Pasta

Pasta ist, zusammen mit der Pizza, ein Symbol der italienischen Küche. Fast jede Mahlzeit in Italien, also auch zweimal am Tag, sieht ein Pastagericht vor. Auch hier gibt es viele regionale Varianten und Pasta darf nicht ein Synonym für Spaghetti sein! Der erste grosse Unterschied ist, ob es sich um eine frische oder trockene Pastasorte handelt. Tagliatelle, Ravioli, Tortellini sind Beispiele der ersten Variante, Spaghetti, Maccheroni, Penne, Orecchiette sind Beispiele der zweiten Variante. Der zweite grosse Unterschied ist, ob sie mit Eiern produziert werden, oder einfach aus Wasser und Hartweizengriess.

Abendessen in der Toskana: San Gimignano in Dezember

fettunta lardo

Die Stadt San Gimignano, mit seinen Türmen aus dem Mittelalter,  ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Italien und insbesondere der Toskana. Vor dem Covid 19 gab es ab April und bis Ende Oktober, tagsüber kaum auszuhaltende Touristenströme, die entlang der Hauptstraße rauf und runter latschen. Aber damals wie auch jetzt, wird die Stadt ab dem […]

Spaghetti Story – Eine multikulti Geschichte

Sollten Sie Italienisch sprechen und die italienische Küche lieben (ein Italiener würde hier gleich mit der Frage unterbrechen: „Wer liebt sie denn nicht?“) dann besorgen Sie sich unbedingt das Buch von Massimo Montanari „Il mito delle origini – Breve storia degli spaghetti al pomodoro“, „Der Mythos des Ursprungs – Eine kurze Geschichte über die Spaghetti […]

Kapern von Pantelleria, die besten weltweit

Was entscheidet eigentlich wohin die Reise geht? Manchmal ist es ein Buch, ein andermal ein Film oder ein Bericht. Es kann aber auch der vielversprechende Klang nach Orient sein, wie im Fall von der sizilianischen Insel Pantelleria, wo die Ortschaften Bukkuràm, Khàmma, Khagiàr heißen. Auf Pantelleria herrschten nämlich von 800 bis 1100 die Araber, die

Eine Sterneküche für die Armen

Was hat die preisgekrönte „Osteria Francescana“ in Modena (im Frühjahr zum zweiten Mal zum weltweit besten Restaurant gekürt), mit der 2015 in einem Randviertel der Wirtschaftsmetropole Mailand eröffneten Armenküche „Refettorio Ambrosiano“ zu tun?