Bagna Cauda aus dem Piemont – Das Rezept

Sie können nicht sagen, dass Sie im Piemont waren, wenn Sie die Bagna Cauda nicht probiert haben. Es ist das symbolische Gericht der bäuerlichen und piemontesischen kulinarischen Tradition, aber seine Grundzutaten sind nicht lokal: gesalzene Sardellen und Olivenöl kommen von außerhalb, aus Orten in der Nähe des Meeres.

Bagna Cauda, ​​für diejenigen, die es noch nicht wissen, ist eine sehr heiß zu servierende Soße aus Sardellen und Knoblauch, die bei sehr niedriger Hitze in gutem Olivenöl geschmolzen wird. Varianten sind natürlich möglich, aber das ist der Kern. Es passt gut zu Gemüse, besonders zu rohem Brot, Polenta.

Bagna Cauda, ​​​​ein ungewisser Ursprung

Aber wann wurde Bagna Cauda geboren? Wer hat es erfunden?

Wie so oft bei traditionellen Gerichten, gibt es keinen Erfinder. Ein alter, ja mittelalterlicher Ursprung wird angenommen, allerdings nur aufgrund der Verfügbarkeit der Zutaten. Es gibt viele Hypothesen, aber keine Gewissheit über seine Geburt. Es gibt diejenigen, die einen provenzalischen Ursprung bevorzugen, unter den Arbeitern, die in den Salinen der Camargue arbeiteten und Zugang zu Salz, Fisch, Öl und Knoblauch aus dem Hinterland hatten.

Aller Wahrscheinlichkeit nach wurde diese Soße durch Dippen von Brot konsumiert, eine einfache Mahlzeit während der Arbeit. Provenzalische Anchoiade – eine Sauce, die Bagna Cauda sehr ähnlich ist und sowohl heiß als auch kalt serviert wird – wird zubereitet, indem gesalzene Sardellen, Öl, Knoblauch und sehr wenig Essig in einem Mörser zerstoßen werden. Okzitanische Kaufleute haben dieses Gericht daher möglicherweise von ihren Reisen gekannt und es sich zu eigen gemacht.

Giovanni Goria argumentiert in seinem Buch „La cucina del Piemonte“, dass die Bagna Cauda von den Winzern des späten Mittelalters erfunden wurde, um das Anzapfen neuen Weins mit einem exotischen und besonderen Gericht zu feiern. Keine Gewissheit, wie Sie sehen können, außer der Antike des Ursprungs.

Woher kommen die Sardellen, das Salz und das Öl im Rezept?

Wie die Sardellen ins Piemont kamen, ist eine weitere interessante Geschichte. Vielleicht wurden sie von den besiegten und kriegsmüden Sarazenen gebracht, die auf der Suche nach Frieden in den Wäldern des Val Maira in der Gegend von Cuneo Zuflucht suchten, wo sie das Dorf Moschieres gründeten. Eine alternative Hypothese sieht die Einführung von Sardellen im Piemont durch die okzitanischen Juden vor, Flüchtlinge im Val Maira (noch nie war ein abgelegener Ort so begehrt, wie es scheint), um der Inquisition zu entkommen, die Stoffe und andere lokale Artefakte mit Sardellen ausgetauscht hätten, um diese in Piemont weiter zu verkaufen.

Sicher ist, dass dieses Land seit der Antike ein Umschlagplatz für Salz war. Neben dem Salz reisten aller Wahrscheinlichkeit nach auch andere Waren – darunter die berühmten Sardellen. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts wurde der Salzhandel streng reglementiert, was ihn weniger rentabel machte. Viele der Salzhändler stellten dann auf einfachere Handelswaren wie gesalzenen Fisch um. In Val Maira, in Celle di Macra, gibt es sogar ein Sardellenmuseum. Ganze Dörfer zogen mit dem blauen Karren (caross d’ancioe) ins nahe gelegene Ligurien, um die Sardellen für den Weiterverkauf im Hinterland zu transportieren.

Und das Öl? Es wird den meisten (und mir auch) seltsam erscheinen zu wissen, dass bis ins 17. Jahrhundert im südlichen Piemont (insbesondere in der Gegend von Acqui) Olivenbäume angebaut wurden, die zuerst von den Griechen und dann von den Römern eingeführt wurden. Im achtzehnten Jahrhundert zerstörte ein nicht ungewöhnlicher Frost die meisten Olivenbäume, die nicht mehr ersetzt wurden. Ab diesem Tag wird das Öl für Bagna Cauda aus Ligurien bezogen.

Die Bagna Cauda konnte nur hier zwischen den okzitanischen Tälern der Provence und dem Piemont entstehen, um sich bis zur Verbindung zwischen Ligurien und dem südlichen Piemont auszudehnen. Es scheint, dass dieses Gericht im Norden des Po viel später angekommen ist – sogar ab dem 19. Jahrhundert.

Bagna Cauda ist ein bäuerliches Gericht mit kräftigem Geschmack und scheint sogar den Adligen nicht missfallen zu haben. Es heißt, die „Madama Reale“, Giovanna Battista von Savoy Nemours, habe sie im hinteren Teil der königlichen Loge des Teatro Regio präparieren lassen. Was würde man nicht für die Kunst tun!

Nach so viel Gerede über Geschichte und Handel kommt vielleicht jemand auf die Idee, diese berühmte Bagna Cauda zu probieren. Zuallererst müssen Sie sich den individuellen Herd besorgen, der dazu dient, die Sauce warm zu halten: Sie kalt oder lauwarm zu verzehren, ist eine Praxis, die ich nicht empfehlen kann.

Bagna Cauda, ​​​​das Rezept

Ich schlage das Rezept für die Bagna Cauda von Luigino Bruni vor, Gastronom und Ehrenpräsident von Slow Food Alessandria.

Zutaten (für 6/8 Personen)

16/18 gesalzene Sardellen (ca. 350 g), gewürzt und „im Fleisch“ mit ihrem noch weißen Salz, 3 oder 4 gut abgehärtete Knoblauchzehen, ein großzügiger halber Liter duftendes natives Olivenöl extra von der westlichen ligurischen Riviera und delikate (fehlende dass Sie ein einfaches, feines Olivenöl verwenden können, aber es ist ein Ersatz), zwei Gläser trockener Weißwein zum Abspülen der Sardellen.

Methode

Entsalzen Sie die Sardellen, indem Sie sie in Wein tauchen und mit den Händen reiben, öffnen Sie sie, um den Mittelknochen und den Teil in der Nähe des Bauches zu entfernen, und trocknen Sie sie. Den Knoblauch ausziehen, die Zehen senkrecht durchschneiden und den Spross entfernen. Wenn Sie nur den Geschmack reduzieren möchten, können Sie ihn eine halbe Stunde in kaltem Wasser lassen. Die Knoblauchzehen mit einem Messer in Streifen schneiden (nicht pürieren oder zerdrücken). Die Hälfte des Öls mit dem Knoblauch kalt stellen und bei sehr schwacher Hitze erhitzen.

Der Knoblauch darf nicht braten, Sie sehen eine langsame Bewegung von Ölaufwinden mit Knoblauchstrudeln, die keine Farbe annehmen. Mischen Sie das Öl mit einem Holzlöffel. Die Pfanne muss aus Steingut sein. Wenn der Knoblauch weich und fast geschmolzen ist, fügen Sie die Sardellen und das restliche Öl hinzu. Unter ständigem Rühren weiterkochen, bis sich die Sardellen vollständig aufgelöst haben. Die Zugabe von einem Stück Butter wird toleriert, aber nicht empfohlen.

Nehmen Sie die Hälfte der Bagna Cauda, ​​die Sie in einem Topf warm halten, ohne sie weiter zu kochen. Servieren Sie die restliche Bagna Cauda direkt in ihrem Kochtopf, der über dem Spirituskocher steht (wie er für Fondue Bourguignonne verwendet wird). Stellen Sie sicher, dass kein Mangel an Öl oder Soße besteht, und integrieren Sie sie mit der beiseite gelegten.

Begleiten Sie diese Bagna Cauda mit Buckligdistel, Topinambur und Paprika und fügen Sie einige andere verfügbare Gemüsesorten hinzu (Rote Bete, Rübe, Blumenkohl, Fenchel, Sellerie, Kohl). Wichtig ist, dass das erste Gemüse reichlich und knackig ist. Zum Schluss, wenn Sie es mögen, gießen Sie die restliche Bagna Cauda in eine beschichtete Pfanne und schlagen Sie 4 oder 5 Eier auf, rühren Sie sie und servieren Sie sie noch weich auf dem Tisch.

Wein: Barbera oder Dolcetto oder Nebbiolo, jung.

Buon Appetito!

Fabio Pittella

Der Text wurde aus dem Italienischen übersetzt, © Cibovagare.it

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.