Trüffel

Trüffel, oder Tartufo, wie man in Italien sagt, sind knollige, meist unterirdisch wachsende Pilze. In den letzten Jahren ist eine wahre Mode ausgebrochen und vor allem bei Alba in der norditalienischen Region Piemonte strömen jeden Herbst zehntausende Trüffelliebhaber hin, um die von den Trüffelsuchern und ihren Hunden frisch gefundenen weissen Trüffel zu essen. Italien ist weltweit das Land, wo man die meisten und die besten Trüffel finden kann. Die teuersten und beliebtesten sind die weissen, auch Albatrüffel genannt. Es gibt aber auch schwarze Trüffel, die zwar nicht so wertvoll sind, aber für die Verwendung in der Küche flexibler sind (man kann sie zum Beispiel anbraten, während die weisse Trüffel nur roh verzehrt werden darf).

Piemont: Wo die Kräuter unter Naturschutz stehen

Wenn man an Italien denkt, dann bewegen sich die Gedanken gleich in Richtung Toskana, Sizilien, oder zu Städten wie Venedig, Florenz, Rom, Neapel. Was natürlich nachvollziehbar ist, und gleichzeitig schade, denn so versäumt man andere Regionen, die von der Natur her, wie auch von den Kunstschätzen und den regionalen kulinarischen Spezialitäten genauso interessant sind.

Knolle mit Goldwert

Auf der internationalen Messe für Weiße Alba-Trüffeln steht der Bankomat gleich mitten drin. Sicherlich keine schlechte Idee bei den Trüffelpreisen, die sich wegen des trockenen, italienischen Sommers im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt haben. Für 650 Euro pro hundert Gramm wurde die Weiße Alba-

Großes Fest in Norcia, Umbrien: die Trüffelmesse

Zwischen Ende Februar und Anfang März 2015 findet zum 52. Mal die schwarze Trüffelmesse „Nero Norcia“ statt. Die Besucher haben hier in der umbrischen Stadt Norcia (übrigens die Geburtstadt vom Heiligen Benedikt, Gründer des gleichnamigen Ordens) eine reiche gastronomische Auswahl zwischen Schinken, Salami, Käse und natürlich Trüffel! Norcia ist nämlich nicht nur wegen der Trüffel, […]

„Tajarin“, die Eiernudel aus der Region Piemonte

Die „Tajarin“ oder „tagliolini“ sind frische Eiernudel und sind eine Spezialität aus der Region Piemonte. Sie sehen wie „Tagliatelle“ ähnlich aus, sind aber viel feiner. Wahrscheinlich waren die „Tajarin“ schon im 15. Jahrhundert bekannt, vor allem in der Gegend der Langhe und des Monferrato. Auch heute werden sie oft nur mit Trüffel oder mit Innereienragout […]

Abendessen in der Toskana: San Gimignano in Dezember

Die Stadt San Gimignano, mit seinen Türmen aus dem Mittelalter,  ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Italien und insbesondere der Toskana. Ab April und bis Ende Oktober, gibt es tagsüber kaum auszuhaltende Touristenströme, die entlang der Hauptstraße rauf und runter latschen. Aber ab dem späten Nachmittag und im Winter wird die Stadt ihren Einwohnern überlassen […]

Trüffel in Umbrien, ein Besuch bei Urbani

Herbst ist Trüffelzeit. Italien ist reich davon, aber nicht nur in der weltbekannten Stadt Alba in Piemont. Die Region Umbrien ist, zusammen mit ihren Nachbarn in den Marken, genauso interessant, wenn nicht sogar mehr, weil hier so viel unterschiedliche Trüffelsorten über das ganze Jahr zu finden sind. Wir waren neulich im Neratal, zwischen Umbrien und […]

Oktober 2013 – Trüffelfest zwischen Rimini und Bologna

Rimini und die ganze Adriaküste rund um diese Stadt sind, angefangen in den 60er Jahren, jahrzehntelang fast nur als „Teutonengrill“ bekannt gewesen. Aber die Region Emilia-Romagna, mit der Hauptstadt Bologna, und die Teilregion „Romagna„, haben viel mehr anzubieten, als nur überfüllte Strände im Sommer. Am 6. Oktober und dann jeden Sonntag im Oktober, findet in […]