„Tajarin“, die Eiernudel aus der Region Piemonte

Die „Tajarin“ oder „tagliolini“ sind frische Eiernudel und sind eine Spezialität aus der Region Piemonte. Sie sehen wie „Tagliatelle“ ähnlich aus, sind aber viel feiner.

Wahrscheinlich waren die „Tajarin“ schon im 15. Jahrhundert bekannt, vor allem in der Gegend der Langhe und des Monferrato.

Die Eiernudel Tajarin aus dem Piemonte

Auch heute werden sie oft nur mit Trüffel oder mit Innereienragout garniert.

Ein Tablett Tajarin aus dem Piemonte

Zutaten:

– 500 Gramm ausgesiebtes Mehl
– 2 ganze Eier und 4 Eiergelb
– 1 TL Olivenöl und eine Brise Salz

Alle Zutaten gut mischen. Den Teig in einem vorher mit lauwarmen Wasser feucht gemachtes Tuch einwickeln. Ein Paar Stunden ruhen lassen.

Alles wieder kneten und mit einem Nudelholz ausdehnen, bis man einen sehr dünnen Teig bekommt.
Diesen Blätterteig zu einer Art „Teigsalami“ aufwickeln. Mit einem Messer die „Tajarinfein wie Haare schneiden.

Die „Tajarin“ schön ausgebreitet mit viel Mehl auf einem Tablett leicht trocknen lassen.

Nicht länger als 3/4 Minuten in reichhaltiges gesalzenes kochendes Wasser legen und dann nach Wunsch garnieren.

Clicken Sie HIER, um einen kurzen Beitrag zu sehen, den ich in einer kleinen, familienbetriebenen Nudelfabrik in Piemonte gedreht habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.