Ribollita aus der Toskana: das Rezept

Laut italienischer Tradition werden die letzten drei Tage im Januar (29.-31.) auch die „giorni della merla“ (die Tage des Amsel Weibchens) genannt. Laut einer Legende, waren ursprünglich die Amsel alle weiss.

An einem kalten Wintertag suchte ein Amsel Weibchen mit seinen jungen Amseln eine warme Ecke und so versteckten sie sich bis zum 1. Februar in einem Kamin. Durch den Rauch wurden sie alle pechschwarz und seitdem sind alle Amsel schwarz.

Laut derselben Legende, wenn die “Merla” Tage kalt sind, dann werden wir einen schönen Frühling haben, wenn sie warm sind, dann wird der Frühling später eintreffen.

Die vielleicht bekannteste Wintersuppe aus der Toskana ist die „Ribollita„, die „Wiedergekochte“. Was kann man sich mehr wünschen, um die „Merla“ Tage genussreich zu überwinden? Hier das Rezept:

La Ribollita

Zutaten für 4 Personen
1Büschel schwarzer Kohl
¼ Büschel Wirsing
1 Bund Mangol
½  Lauch
½ Zwiebel
Kartoffel
Karotten
Sellerie
150 g Cannellini Bohnen
2 geschälte Tomaten
20 g altbackenes Brot
Extravergine Olivenöl
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Die Cannellini Bohnen eine ganze Nacht lang einweichen lassen. Dann kochen Sie diese in zwei Liter Wasser. Die Zwiebel in dünnen Scheiben schneiden und sie in einem Topf mit Extravergine Olivenöl anbraten. Das Gemüse grob schneiden und es in den Topf mit der Zwiebel hinzufügen. Etwa 10 Minuten lang langsam kochen lassen. Das Gemüse mit Wasser zudecken, die Hälfte der Bohnen hinzufügen und mit Salz und Pfeffer würzen. Quirlen Sie die anderen Bohnen und fügen Sie sie ebenfalls hinzu. Etwa zwei Stunden lang köcheln lassen.

In einer Pfanne alternieren Sie eine altbackene Brotscheibe mit einem Kochlöffel Suppe. Das Ganze 10 Minuten lang „wiederkochen“. Zum Schluss mit Extravergine Olivenöl, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer garnieren.

Ein Topf Ribollita aus der Toskana

Buon Appetito!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.