8 Tage Elba – ein Wanderparadies zwischen Bergen und Meer

929,00 

Elba ist einer dieser Orte, die einen augenblicklich in die ultimative Urlaubsstimmung versetzen! Schon durch die Anreise mit der Fähre wird alles, was nicht Wohlgefühl und freudige Erwartung ist, auf dem Festland zurückgelassen. Dazu kommt das allgegenwärtige Meer, das einem hier noch schöner vorkommt als anderswo – kristallklar und türkisfarben schimmert es in den malerischen, einsamen Buchten, an denen wir bei unseren Wanderungen vorbeikommen. Schnell gewöhnt man sich an den entspannten  Rhythmus der herzlichen Einheimischen – geprägt von heiterer Gelassenheit. Die Natur der Insel, die zum Nationalpark des toskanischen Archipels gehört, ist atemberaubend. Je nach Saison finden wir Orchideen, streifen durch intensiv duftende Mittelmeermacchia mit Lavendel und Thymian, Myrte und Rosmarin und pflücken reife Feigen direkt vom Baum. Mit etwas Glück begegnen wir auf unseren Wanderungen auch einigen Mufflons, die in den höheren Felsen leben und der Insel so etwas Alpines mitten im Mittelmeer verleihen.

Der Wanderer wird sich über intensive und herausfordernde Wandererlebnisse freuen, schliesslich steigen die Berge der Insel teils bis auf über 1.000 m an. Die schmalen, steinigen Wege belohnen mit herrlichen Naturerlebnissen und umwerfenden Ausblicken!

Faszinierend ist die abwechslungsreiche Geschichte der Insel, ein Schmelztiegel der Kulturen des Mittelmeers. Davon zeugt die feine Küche mit frischen Zutaten aus dem Meer oder dem Garten, die uralte Tradition des Weinanbaus (die Insel ist an vielen Stellen von Rebbergen bedeckt) und das kräftige Olivenöl.

Auf der Suche nach dem besten Standort für unsere Wanderreise haben wir uns für den Westen der Insel entschieden, der authentischere, wildere Teil der Insel. Hier befinden sich die spektakulärsten Wanderwege und auch der höchste Berg, der Monte Capanne. Unser Hotel liegt im kleinen Ort Pomonte, ein verschlafenes Dorf am Meer, von dem aus einige der schönsten Wanderungen beginnen.

Einige Highlights:

  • der gemütliche Ort Pomonte – authentischer Charme am Meer
  • das familiengeführte Wanderhotel, einfach aber gemütlich
  • Wandern mit Ausblick über Berge und Meer
  • die Wanderführerinnen – mit viel Herzlichkeit und Leidenschaft für ihre Wahlheimat
  • Wanderungen auf uralten Maultierpfaden
  • der allgegenwärtige Meerblick
  • der Einstimmungstag auf die Reise: zum alten Winzerhäuschen der Hotelgastgeber
  • die intensiv duftende Mittelmeermacchia
  • das wunderbare Mittagessen beim biologischen Bauernhof Monte Fabbrello
  • Capoliveri – malerische Gässchen und mediterrane Atmosphäre
  • Wanderungen bei einstigen Erztagebauen – glitzernde Steine verlocken zum Sammeln
  • Arrighi – Wein aus Amphoren und andere spannende Projekte
  • der wertvolle und berühmte Aleatico – ein Dessertwein, den es nur auf Elba gibt
  • das intensive, leckere Olivenöl
  • die Wanderung auf dem alten Weg von Pomonte nach Marciana
  • die steinernen Figuren bei Marciana
  • die lange Geschichte Elbas –  Etrusker, Römer, Medici und Napoleon
  • der verschachtelte Ort Marciana – Künstler und Querdenker
  • das klare, türkisfarbene Meer in den Buchten bei Biodola
  • ein spannendes Weingut bei Capoliveri
  • und noch die ein oder andere kleine Überraschung…
Diese Reise interessiert mich »

Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: n.a. Kategorien: , Schlüsselwort:

Reiseverlauf

Tag 1 – Benvenuti auf Elba!

Samstag: Auf der Suche nach dem geeigneten Standort für unsere Wanderreise haben wir uns für den Westen der Insel entschieden, der authentischere, wildere Teil der Insel. Hier befinden sich die spektakulärsten Wanderwege und auch der höchste Berg, der Monte Capanne. Unser Hotel liegt im kleinen Ort Pomonte, ein verschlafenes Dorf am Meer, von dem aus einige der
schönsten Wanderungen beginnen. Eigene Anreise nach Pomonte und Bezug der Zimmer im Laufe des Nachmittags. Am frühen Abend laden wir Sie im Hotel zu einem Aperitif ein, bei dem Sie eine Ihrer Wanderführerinnen kennenlernen werden und auch Ihre Mitreisenden. Anschließend gemeinsames Abendessen im Hotel.

Tag 2 – Das Tal von Pomonte und eine Reise in Elbas Vergangenheit

Sonntag: Heute beginnen Sie Ihre Wanderung direkt am Hotel. Die Eigentümerfamilie des Hotels lädt Sie zu diesem ersten Programmtag ein, bei dem Sie das historische Tal von Pomonte erkunden. Hier wurde früher intensiv Weinanbau betrieben, man bewegt sich auf den alten Terrassenfeldern und der Weg führt durch mitten durch jahrhundertealte Weinberge. Auf Ihrer Wanderung erfahren Sie viel über die Traditionen der Elbaner und die Geschichte des Weinanbaus auf der Insel. Mittags erreichen Sie das
“magazzino” der Familie – eine Art Gartenhaus, das bis vor etwa 40 Jahren während der Weinlese genutzt wurde. Hier wird Ihnen Mittags eine traditionelle elbanische Winzervesper zubereitet begleitet von einem rustikalen elbanischen Wein, wie ihn schon die Großväter machten und den man so in keinem Supermarkt findet! Ein perfekter Tag zur Einstimmung auf die Wanderwoche!

Gehzeit ca. 4 Stunden. Höhenmeter ca. +/- 500. Ca. 11 km

Tag 3 – Über dem Meer – Von Procchio nach Viticcio

Montag: Heute fahren Sie mit dem öffentlichen Bus an die nördliche Küste der Insel. Die Wanderung beginnt in Procchio, einem kleinen Ort am Meer mit langem Sandstrand und führt Sie vorbei an idyllischen einsamen Buchten immer in Meeresnähe bis nach Viticcio. Sie durchqueren duftenden dichte Macchia und wandern immer direkt oberhalb der Küste entlang, manchmal nur wenige Meter über dem Meer. Der Weg führt vorbei an einigen malerischen Buchten mit kristallklarem Wasser, die nur zu Fuß erreichbar sind. Auch einen Tunnel mit einem ehemaligen Bunker beim Strand von Biodola durchqueren Sie. In Viticcio werden Sie von unserem privaten Bus abgeholt, der Sie zum Weingut Monte Fabbrello fährt, ein biologisches Landgut, in dem nicht nur Wein, sondern auch feine Pasta hergestellt wird. Davon können Sie sich bei einem leckeren Mittagessen selbst überzeugen.
Gehzeit ca. 2,5 Stunden. 7.5 km. +/- 200 m

Tag 4 – Alte Maultierpfade von Pomonte nach Marciana

Dienstag: Heute steht eine der längsten aber auch eine der schönsten Touren auf dem Programm. Auf der uralten Verbindungstrasse wandern Sie von Pomonte nach Marciana Alta. Sie starten direkt am Hotel und wandern auf dem vor Urzeiten gepflasterten Maultierpfad zunächst steil den Berghang hinauf. Pomonte wird unter Ihnen immer kleiner – das Meer wird immer grösser. Umgeben sind Sie von malerischer Vegetation, einsame Pinien, exotische Opuntien, duftender Lavendel, mit Glück begegnen Sie einigen Mufflons. Schließlich erreichen Sie den höchsten Punkt, von dem aus Sie einen spektakulären Ausblick über die gesamte Küste genießen. Unterwegs treffen Sie auf einige Caprili
(steinerne Unterstellmöglichkeiten der Schäfer). Die Landschaft ändert sich und Sie
erreichen steinerne Gebilde, die schon immer die Fantasie der Menschen beflügelt haben
– in einem ahnt man ein Krokodil, in einem anderen einen Adlerkopf. Danach führt die Wanderung
durch einen schattigen Kastanienwald und bald treffen Sie auf eine Wallfahrtskirche, in der sich Napoleon schon aufgehalten hat. Von hier ist es nicht mehr weit bis nach Marciana, ein malerisches Bergdorf zu Füssen des Monte Capanne. Hier erwartet Sie eine Verkostung in einem urigen Lokal: verkosten Sie Weine, die in Marciana Marina produziert werden begleitet von einem kleinen leckeren Imbiss. Es bleibt noch Zeit für einen Spaziergang im Ort bevor Sie mit dem öffentlichen Bus wieder zurück nach Pomonte fahren. Gehzeit ca. 5,5 Stunden. Höhenmeter ca. + 750. Ca. 14 km

Tag 5 – Dolce Far Niente, oder?

Mittwoch: Dolce Far niente! Oder bessergesagt – ein Tag zur freien Verfügung für eigene Erkundungen, eine Bootsfahrt um die Insel, eine Fahrt mit der Seilbahn auf den Monte Capanne, ein Besuch in der Inselhauptstadt Portoferraio, ein Tag am Strand. Auch das Abendessen ist an diesem Tag frei – vielleicht möchten Sie ja einmal eine Pizza essen oder eines der Gourmetrestaurants der Insel ausprobieren oder sich einfach ein Picknick zusammenstellen und beim Sonnenuntergang am Strand von Pomonte geniessen.

Tag 6 – Glitzernde Strände bei Porto Azzurro

Donnerstag: Mit dem privaten Bus fahren Sie morgens nach Rio nell’Elba, einem ehemaligen Bergarbeiterdorf im östlichen Teil der Insel. Unternehmen Sie hier zunächst einen kleinen Spaziergang und erkunden Sie den verschlafenen, malerischen Ort. Anschliessend erreichen Sie nach kurzer Fahrt den Startpunkt der heutigen Wanderung bei San Felo. Auf bequemen Schotterstraßen wandern Sie bis hinunter zum berühmten Strand von Terranova – ein wirklich schwarzer Strand und dahinter der kleine grasgrüne See. Hier liegen glitzernde Pyritsteine direkt am Meer und die Steine an der Küste schimmern bei Sonne in allen Farben. Immer am Meer wandern Sie anschliessend weiter durch die Bucht von Barbarossa bis hin nach Porto Azzurro. Dort haben Sie Zeit zu einer Mittagspause. Der hübsche Hafen und die kleinen Gassen laden zum Schlendern ein. Am frühen Nachmittag besuchen Sie das Weingut Arrighi, in der Fachwelt berühmt für seine Forscherarbeit und seine Innovationen. Hier wird Wein in Amphoren hergestellt und auch ein Wein aus nichtautochthonen Rebsorten wie dem Sagrantino (heimisch in Umbrien), der sehr spannend ist. Lassen Sie sich von dem Querdenker Antonio Arrighi seine faszinierenden Ideen erklären. Am Abend kehren Sie mit dem Bus wieder ins Hotel zurück.
Gehzeit ca. 2,5 Stunden. 7.5 km. +/- 200 m

Tag 7 – Rund um den Monte Calamita bei Capoliveri

Freitag: Mit dem privaten Bus fahren Sie heute nach Capoliveri. Von hier führt eine Ringwanderung
über die Halbinsel von Capoliveri und den Monte Calamita (den Magnetberg). Im Frühjahr blühen hier unzählige verschiedene Orchideen. Geniessen Sie herrliche Ausblicke über die Küste bis hin zum Monte Capanne. Früher wurden hier auch Erze abgebaut und Sie sehen noch die alten Abbaustätten. Gegen Mittag erreichen Sie die Fattorie delle Ripalte, ein wunderschönes Landgut. Der Weinkeller liegt spektakulär über den Weinbergen, die sich direkt über dem Meer befinden. Geniessen Sie hier eine schöne Weinverkostung und ent- spannen Sie an diesem wunderschönen Ort bevor Sie am Nachmittag auf einer anderen Route wieder nach Capoliveri zurücklaufen. Capoliveri selbst ist nicht umsonst als einer der malerischsten Orte der Insel bekannt und so bleibt Ihnen noch Zeit für einen Bummel bevor Sie am frühen Abend ins Hotel zurückfahren. Gehzeit ca. 4 Stunden. 13 km. +/- 300 m

Tag 8 – Arrivederci e alla prossima!

Samstag: Abreise oder Verlängerung individuell
Änderungen vorbehalten

Das Reiseprogramm als PDF zum Ausdrucken »

Inkludierte Leistungen:

  • 7 Übernachtungen im DZ im Hotel Corallo *** in Pomonte mit Frühstück
  • 6 x Abendessen (ohne Getränke)
  • Begrüssungsaperitif im Hotel
  • Wanderführer für 5 Wandertage lt. Programm
  • Bustransfers lt. Programm
  • 2 Fahrten im öffentlichen Bus
  • Weinverkostungen bei Arrighi und Fattoria delle Ripalte
  • Weinverkostung mit Imbiss in Enoteca in Marciana
  • Winzervesper im Magazzino am ersten Tag
  • Weinverkostung und Mittagessen im Landgut Montefabbrello
  • PROGRAMMÄNDERUNGEN VORBEHALTEN

Nicht inkludiert:

  • City Tax (direkt im Hotel zu zahlen)
  • Anreise
  • Trinkgelder
  • Dinge des persönlichen Bedarfs

    Unterkunft

    Hotel Corallo ***

    Wo: Pomonte


    Die Costa del Sole, ganz im Westen Elbas, ist eine bezaubernde Naturschönheit: einmalig in ihrer Art bietet sie zehn Kilometer Küste mit Blick auf die Inseln Montecristo, Pianosa und sogar Korsika. Ihre Buchten und Strände sind eingerahmt von Klippen, mal lieblich, mal wild und rau. Sie bietet atemberaubendes Panorama und unvergessliche Sonnenuntergänge.

    Das Dorf Pomonte, in dem sich unser Hotel befindet, hat sich bis heute die landwirtschaftliche Tradition Elbas mit den Terrassen-Weinbergen erhalten. Hier kann man auch Tauchausflüge in die schönsten Unterwasserwelten des Mittelmeers unternehmen.


    Die “Costa del Sole” ist nicht nur Meer, sondern auch Düfte. Rosmarin, Lavendel, Strohblumen und die Mittelmeer-Macchia strahlen intensive Aromen aus, die eine Wanderung auf den Wegen des Nationalparks des Toskanischen Archipels bis zur Spitze des Monte Capanne durch eins der grünsten und suggestivsten Täler der Insel prägen. Von den Weinbergen geborgen, findet man Ruinen alter Dörfer, romanische und aus dem Mittelalter stammende Kirchen, sowie die für die Costa del Sole typischen Caprili (Schutzhütten aus Stein der Schäfer).

    Unser Hotel gehört zur Vereinigung Costa del Sole, die 1998 ins Leben gerufen wurde, um den südwestlichen Küstenstrich der Insel aufzuwerten. Es ist eine der schönsten Gegenden der Insel mit den Dörfern von Pomonte und Chiessi sowie den Touristenorten von Cavoli, Seccheto und Fetovaia.

    Tripadvisor hat dieser Unterkunft 4,5 Sterne vergeben.

    Einzelzimmer Zuschlag: 135,00 €

    Essen

    Frühstück

    Reichhaltiges Frühstück im Hotel

    Mittagessen

    Mittagessen im Landgut Montefabbrello

    Abendessen

    6 Abendessen (ohne Getränke) im Hotel

    Verkostungen

    – Weinverkostungen bei Arrighi
    – Weinverkostung Fattoria delle Ripalte
    – Weinverkostung mit Imbiss in Enoteca in Marciana
    – Winzervesper im Magazzino am ersten Tag
    – Weinverkostung Landgut Montefabbrello.

    Gastronomische Spezialitäten

    • Die Bruschette mit Extravergine Olivenöl und geriebenem Knoblauch.
    • Die Panzanella, zubereitet aus in Wasser eingeweichtem trockenen Brot; mit Tomaten, Olivenöl, Zwiebel, Basilikum und anderen Kräutern garniert.
    • Die Fagioli al Fiasco, in einer bauchigen Flasche gekochte Bohnen, die mit Olivenöl zubereitet werden.
    • Die Pici, Spaghetti ähnliche Pasta, die mit Fleisch- oder Knoblauchsoße oder mit in der Pfanne angerösteten Brotkrümeln serviert werden.
    • Die aus aufgekochtem Gemüse zubereitete und mit Brotscheiben garnierte Brotsuppe sowie die Dinkelsuppe.
    • Stockfisch mit Zwiebeln, Tomaten, Basilikum, Petersilie, grünen Paprikaschoten, schwarzen Oliven, Pinienkernen, Kapern und in Salz eingelegten Sardellen

    „Daniela, devi andare all’ Isola d’Elba. E’ il posto più bello del mondo, perché c’è il mare e la montagna !” ‘ Daniela, du musst unbedingt einmal nach Elba. Das ist der schönste Platz der Welt, denn dort gibt’s das Meer und die Berge !’. Dieses der Rat der Au-Pair-Familie, für die ich jedes Jahr während der Semesterferien die Kinder hütete. Mehr als 30 Jahre sind seitdem vergangen, aber der Zauber dieser herrlichen Insel hat mich seitdem nie verlassen. Der Job gleich im Anschluss ans Studium auf meiner INSEL ließ mich dann hier Wurzeln schlagen. Familie und Beruf wurden geprägt durch die Natur der Insel. Als eine der ersten habe ich 1998 die Lizenz zum Wanderführer erworben und freue mich heute noch, mit allen Wanderern die Emotionen zu teilen, die uns Meer, Licht, Stille und der Duft der Macchia auf den steinigen Maultierpfaden der Insel schenken. Nebenbei erfahren wir aber auch viel über Flora, Geologie und Geschichte der Insel. Und vielleicht werden wir auch etwas von der herben Freundlichkeit der Inselbewohner, deren Leben vom Weinbau, Granit- und Erzabbau geprägt war, mitbekommen.

    Daniela Lüst
    Daniela Lüst

    Daniela Lüst, stammt ursprünglich aus Kassel und kam 1985 nach ihrem Studium an der Universität Heidelberg als frisch diplomierte Übersetzerin nach Elba. Dort blieb sie dann hängen… Neben ihrer Tätigkeit als Wanderführerin ist sie auch eine gefragte Übersetzerin ( „Flora des Toskanischen Archipels“; „Mineralien, Gesteine und Erzlagerstätten der Insel Elba“ u.a.) und Vermittlerin von Ferienwohnungen in ihrem Dorf Pomonte.

    Heike Schnerring
    Heike Schnerring

    Heike hingegen wohnt im östlichen Teil der Insel, den sie wie ihre Westentasche kennt. Mineralien und Steine habe es ihr angetan aber sie hat auch ein profundes Wissen über die besonders schöne Flora in diesem Teil der Insel.

    “Mit der staatlich geprüften Ausbildung zur Guida Ambientale (Wanderführerin der Region Toskana) habe ich meine fast 20-jährige “elbanische Lebenserfahrung” vor kurzem vertieft. In den späten Achziger Jahren hat es mich durch eine nautische Schicksalsfügung auf die Insel verschlagen. Meine bis dahin erworbenen Ausbildungen zur Sportlehrerin/Sporttherapeutin ermöglichten mir zunächst ein Überleben als Segellehrerin/Skipperin bei den hiesigen Segelschulen. Doch schon bald wurde mir jedoch bewußt, dass Elba auch trockenen Fußes sehr viel zu bieten hat. Deshalb möchte ich Sie gerne an meinen Erfahrungen und Kenntnissen der Botanik, Geologie, Folklore, … teilhaben lassen.”

    Daniela wird Sie an den meisten Tagen unserer Reise führen – das macht Sinn, sie wohnt im gleichen Dorf, in dem sich auch unser Hotel befindet und kann Sie so an ihrer Wahlheimat teilhaben lassen.

    Die besuchten Weingüter auf unserer Elba-Reise

    Schon die alten Etrusker haben vor 3.000 Jahren auf Elba Reben angepflanzt. Funde von Amphoren in Schiffswracks zeugen vom damaligen Anbau. Die Römer haben diesen Brauch gern übernommen, man sieht es gut in der Villa Romana delle Grotte unweit von Portoferraio, wo man noch Amphoren und Werkzeuge gefunden hat. Napoleon Bonaparte schliesslich, zeitweilig unfreiwilliger Gast der Insel, liess die Anzahl der Rebstöcke gar auf 30 Millionen schnellen. Noch im 20. Jahrhundert, als Adelshäuser aus ganz Europa die Elba-Weine schätzten, waren 3000 Hektaren unter Reben. Heute sind es noch 400, weil in der 2. Hälfte des letzten Jahrhunderts das Interesse an dem Wein der Insel gesunken ist. Der Wein entdeckt jetzt seine Persönlichkeit neu und die wird ihm verliehen von den vielen enthusiastischen interessanten Winzern, die wir auf unserer Reise kennenlernen werden.

    Biologisches Landgut Montefabbrello:

    Ein biologisches Weingut nahe der Inselhauptstadt Portoferraio mitten in der Ebene umgeben von Weinbergen und Zypressen. Wir bekommen hier eine Verkostung der leckeren hausgemachten Spezialitäten zu denen auch die biologische Pasta und das gute Olivenöl gehören. Es werden 11 verschiedene Weine hergestellt, darunter natürlich der Vermentino, eine Weissweintraube, die die Meeresnähe liebt, auch ein leckerer Rosè und verschiedene Rotweine.

    Arrighi bei Porto Azzurro:

    Arrighi – Amphorenwein
    Arrighi – Amphorenwein

    Das Weingut von Antonio Arrighi befindet sich im östlichen Teil der Insel, malerisch eingebettet in den Hügeln von Porto Azzurro. Der elbanische Familienbetrieb betreibt seit Generationen den Wein- und Olivenanbau und umfasst heute 9 Hektar innerhalb des Naturschutzgebietes des Archipels. Die 6 Hektar Weinberg sind als Terrassen angelegt, umgeben von aromatischen Kräuter und alten Korkeichen. Weiterhin gibt es über 300 Olivenbäume. Antonio Arrighi verwendet vorwiegend einheimische Traubensorten. Allerdings ist er seit dem Jahr 2000 in einem Experiment eingebunden, das von verschiedenen italienischen Universitäten gestützt wird und herausfinden will, welche fremden Rebsorten sich auf diesem besonderen Terroir eignen. So entstand eine Palette aus traditionellen und modernen elbanischen Qualitätsweinen. Antonio Arrighi hat auch als einziger Winzer Terracotta-Amphoren in seinem Weinkeller, um die historische Tradition des Amphorenweins (vor allem bei Weissweinen) auch auf Elba zu versuchen. Die Weine des Hauses Arrighi sind besonders unter Weinkennern und Sommeliers sehr geschätzt.

    Le Ripalte bei Capoliveri:

    Die Tenuta delle Ripalte ist als Weingut noch recht jung – ihre Reben wurden erst Anfang der 2000er Jahre gepflanzt. Heute werden hier auf 15 Hektar 50’000 Flaschen hergestellt.
    Dabei hat man auf Ripalte, das einem Veroneser Anwalt gehört, einen starken “Entwicklungshelfer” mit ins Boot geholt: Piermario Meletti Cavallari von Grattamacco, einem Renommiergut in der elitären Bolgheri-Region in der Toskana. «Es wurde zwar immer Wein gemacht hier, aber das Know-How, wie man das perfekt macht, war verloren gegangen».
    Der Wein der Tenuta delle Ripalte hat Potential und kann sich sehen lassen! Und die Region ist hoch interessant. «Die Insel ist klein. Aber es finden sich Dutzende von verschiedenen Mikroklimen auf engstem Raum. Die Unterschiede sind gewaltig».
    Ripalte ist jung – und auch speziell. Zum einen ist die Designer-Kellerei multifunktional. Die Terrasse wird genutzt zum Lufttrocknen der Aleatico-Traube für den gleichnamigen Süsswein. Ebenso speziell an Ripalte ist eine gesunde Skepsis gegenüber dem Süsswein Aleatico, dem Star der Insel. Marketingchef und Besitzersohn Carlo Andrea Ederle: «Er ist schwierig zu verkaufen. Deshalb haben wir uns entschieden, einen Teil der Trauben zu einem Rosè zu verarbeiten, der von unseren Kunden geliebt wird.»

    Weine aus Marciana:

    In einer kleinen Enoteca werden Sie nach einer der längsten Wanderungen einige der Weine aus Marciana verkosten. Hier gibt es verschiedene Weingüter, wie zum Beispiel Zega – ein kleines Familienunternehmen, das seine Weine eher konventionell herstellt. Oder Aquacalda, ein kleines Unternehmen, das sich ebenfalls dem Erhalt der Weinanbautradition von Marciana verschrieben hat. Bei einem kleinen leckeren Imbiss haben Sie die Möglichkeit Weine der verschiedenen Winzer miteinander zu vergleichen.

    Hauswein des Hotel Corallo:

    Auf Elba hat der Weinanbau eine jahrhundertelange Tradition. Lange bevor sich die heute berühmten Weinkellereien gründeten, baute jede Familie ihren Wein in den Hügeln der Insel an und verkaufte ihn an nahe und ferne Kunden. Noch heute hat sich in vielen Familien der Insel ein Teil dieser Tradition bewahrt, fast alle Familien haben noch ihren kleinen Weinberg und stellen einfache Weine für ihren Eigenbedarf her. Hier wird einmal deutlich, was wir mit unseren Reisen “Wandern & Wein in Italien” eigentlich zeigen möchten – den Wein als Kulturgut, als Vehikel althergebrachter Traditionen. Das gemeinsame Essen ist ein wichtiger Moment im italienischen Tagesablauf, es wird zelebriert als sei es jeden Tag etwas ganz Besonderes. Dazu gehört ganz selbstverständlich ein Glas Wein, er vervollständigt das Bild des geselligen Beisammenseins.

    Am ersten Tag Ihrer Elba-Reise möchten wir mit Ihnen in diese Geschichte eintauchen und begeben uns mit den Besitzern des Hotels in die Weinberge, wo wir gegen Mittag im alten Weinbergshäuschen eine kleine Vesper bereiten. Natürlich mit dem hauseigenen Wein!

    Aktivitäten

    • Wandern bzw. Trekking (im Reisepaket enthalten)

    Anreise

    Unsere Reisen “Elba – Wanderparadies zwischen Bergen und Meer” beginnen und enden in Pomonte, im Westteil der Insel Elba. Die Anreise erfolgt individuell. Nachfolgend haben wir Ihnen einige hilfreiche Informationen für die Organisation der Anreise zusammengestellt.

    Bitte beachten Sie bei der Reiseplanung, dass unsere Reisen mit dem Aperitif und einer kleinen Begrüssung im Hotel am Anreisetag gg. 19.00 Uhr beginnen.

    Anreise mit dem PKW: Viele unserer Gäste reisen mit dem eigenen PKW an, manche hängen unterwegs noch eine Zwischenübernachtung an. Dadurch bietet sich der Vorteil, vor Ort die eine oder andere Leckerei einkaufen zu können. Parkplätze auf dem hoteleigenen Parkplatz stehen zur Verfügung.

    Fähre: um mit dem eigenen Wagen nach Elba zu gelangen, fahren Sie mit der Fähre von Piombino nach Portoferraio. Für die Buchung der Fähre gibt es einen Rabatt über unser Hotel. Holen Sie sich bitte bei uns vor Buchung der Fähre den Code für den Rabatt ab!

    Anreise per Flug: der nächstgelegene Flughafen ist der auf der Insel selbst, in Marina di Campo. Allerdings wird er nur recht sporadisch angeflogen. Sicher kommt eher der Flughafen Pisa infrage. Dieser wird von verschiedenen Fluggesellschaften von den meisten deutschen Flughäfen angeflogen (Lufthansa mit Umsteigen in München, Eurowings ab Köln, Easyjet und Ryanair).

    Weiterreise vom Flughafen Pisa: In der Saison gibt es unter der Woche einmal täglich und samstags zweimal einen Minibus, der direkt vom Flughafen bis nach Portoferraio fährt. Dieser kann gebucht und angefragt werden unter booking@elba-shuttle.it. Ansonsten gibt es auch Busverbindungen zum Fährhafen Piombino in der Saison ab Mailand und Florenz.

    Vom Flughafen Pisa nehmen Sie den Pisamover (Bahnverbindung zum Hauptbahnhof, fährt ca. alle 10 Minuten, Dauer ca. 5 Minuten). Ab Pisa Centrale gibt es verschiedene Verbindungen, je nach Tageszeit nach Piombino Marittimo. Bei einigen Verbindungen müssen Sie in Piombino umsteigen. Von Piombino nach Elba nehmen Sie die Fähre, hier gibt es verschiedene Unternehmen: Torremar, Mobyline, Blunavy.

    Angekommen in Portoferraio auf Elba nehmen Sie einen Bus nach Pomonte direkt vom Busbahnhof, der sich gleich fussläufig vom Hafen befindet. Die Busfahrt dauert je nach Verbindung 1 – 1,30 Stunden.

    Das Hotel in Pomonte liegt ca. 5 Gehminuten von der Haltestelle entfernt.

    Genaue Informationen zu den Bahnverbindungen finden Sie auf der webseite der Deutschen Bahn www.bahn.de oder derjenigen der italienischen Bahn www.trenitalia.com. Auf letzterer Seite können Sie auch online Ihr Ticket kaufen.

    Gern helfen Sie Ihnen auch mit Informationen zur Anreise weiter.

    Es ist auch möglich, einen privaten Transfer vom Fährhafen Portoferraio oder einem anderen Ort zu organisieren.

    Gehzeiten

    Bei den angegebenen Gehzeiten handelt es sich um durchschnittliche Wanderzeiten, Pausen nicht inbegriffen. Natürlich können die Zeiten variieren, sie hängen von der Gruppengröße, der allgemeinen Fitness und verschiedenen anderen Faktoren wie den Witterungsbedingungen ab. Gern beraten wir Sie auch persönlich und ausführlich per e-mail oder telefonisch wenn Sie Fragen zu den Anforderungen und Schwierigkeitsgraden der Wanderwege haben.

    Ausrüstung/Schwierigkeitsgrad

    Die Wanderwege führen meist auf Schotterstrassen oder über Felder und durch Wälder. Nach Regen kann es teils schlammig werden. Geeignete Wanderschuhe sind vonnöten, genauso wie eine relative Trittsicherheit und Fitness. Weiterhin empfehlen wir geeignete Kleidung, einen Wanderrucksack, eine Kopfbedeckung sowie Sonnen- und Regenschutz. Bitte nehmen Sie auch ausreichend Trinkwasser auf die Wanderungen (Empfehlung 1- 1,5 l pro Person/Tag), auch ein kleiner kohlenhydratreicher Snack für unterwegs sollte immer im Rucksack sein.

    Reisebedingungen

    Wir organisieren auch Ihre Anreise ganz nach Ihrem Wunsch. Diese ist im Reiseangebot nicht enthalten, um Ihnen größtmögliche Flexibilität bei der Wahl der Verkehrsmittel, des Abreise-Orts/Flughafens und der Fluggesellschaft zu gewährleisten. Besprechen Sie die Einzelheiten mit unserem

    Buchungsbüro: +49 (0)1573 354 2362.

    Zahlungsbedingungen:

    Die Buchung der Reise wird verbindlich, wenn sie schriftlich von uns bestätigt worden ist und darauf folgender Überweisung einer Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises. Der restliche Preis wird fällig, wenn feststeht, dass Ihre Reise – wie gebucht – durchgeführt wird und die Reiseunterlagen entweder in Ihrem Reisebüro bereitliegen oder Ihnen verabredungsgemäß zugesandt werden, spätestens jedoch 21 Tage vor Reiseantritt.

    Rücktritt vom Reisevertrag:

    Sie können jederzeit vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten. Wir sind in diesem Fall berechtigt, eine Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen zu verlangen, die wie folgt pauschaliert wird. Bei Rücktritt

    bis zum 31. Tag vor Reiseantritt 20 %
    ab dem 30. Tag vor Reiseantritt 40 %
    ab dem 24. Tag vor Reiseantritt 50 %
    ab dem 17. Tag vor Reiseantritt 60 %
    ab dem 10. Tag vor Reiseantritt 80 %
    ab dem 3. Tag vor Reisebeginn und bei Nichtantritt der Reise 90 % des Reisepreises.

    Muss die Reise aufgrund einer zu geringen Teilnehmerzahl oder aufgrund anderer Gründe, die beim Veranstalter liegen, abgesagt werden, so werden bereits geleistete Zahlungen umgehend in voller Höhe zurückgezahlt.

    Bewertungen

    Es gibt noch keine Bewertungen.

    Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.