Wander- und Genussreise Die Marken – zwischen Adria und Apennin

1.359,00 

320,00 € Einzelzimmerzuschlag

Auf unsrer Wanderreise lernen Sie die Marken kennen – Italiens bestbehütetes Geheimnis. Eine vielfältige Region, wo sich zwischen den blauen Wellen der Adria und den rauen Bergen des Apennins eine Hügelkette an die nächste reiht, bedeckt mit Weinbergen und kleinen Dörfern, Burgen und Abteien.

Hier finden sich alle Landschaftsformen Italiens – herrliche Sandstrände, eine spektakuläre Steilküste, unberührte Natur mit hohen Bergen, tiefen Schluchten und sanften Hügeln, dazwischen berühmte Kunststädte wie Unesco-Welterbe Urbino und mittelalterliche Weiler. Unter Italienern ist die Küche der Marken mit all ihrer aufregenden Vielfalt beliebt – fangfrischer Fisch, hausgemachte Pasta, feine Trüffeln, in Höhlen gereifter Rohmilchkäse, gefüllte Oliven und deftige Wurstspezialitäten.

Die Weinkellereien in dieser Region sind experimentierfreudig – hier haben wir viele überraschende innovative Projekte entdeckt, die Tradition und Moderne miteinander verbinden und auf Klasse statt Masse setzen.

Geführt wird die Reise von Katrin, die Sie schon aus der Nachbarregion Umbrien kennen, wo sie seit Jahren zu Hause ist. Charmant kombiniert sie Berliner Witz mit italienischer Lebensfreude, ergänzt mit profundem Wissen über ihre Wahlheimat. Eine intensive Reisewoche mit zwei wunderschönen Standorten – zunächst im eleganten Castello Montegiove bei Fano, anschliessend im gemütlichen Weingut Tenuta San Marcello bei Jesi.

Einige Highlights:

  • zwei besondere Unterkünfte – beide romantisch, dabei so verschieden
  • Wanderung im am Monte Conero mit seiner beeindruckenden Steilküste
  • Picknick mit Höhlenkäse 
  • die dramatische Schlucht Gola del Furlo
  • die interessanten kleinen Weingüter und ihre innovativen Projekte
  • Urbino – Unesco-Welterbestätte und Geburtsort von Raffael
  • frische Pasta trifft frischen Fisch
  • Monte San Bartolo – Wandern mit Meerblick
  • Pecorino – nicht nur Käse heisst so, auch eine Weinsorte
  • Tenuta San Marcello – gemütlicher Agriturismo und Weine aus Amphoren
  • Offida – malerisches Weinstädtchen
  • wohnen in einem historischen Adelspalast bei Fano mit guter Küche
  • leckeres Olivenöl
  • Unsere Wanderführerin Katrin, Charme und Witz trifft auf Kompetenz und Wissen
  • die gefüllten Oliven von Ascoli Piceno
  • der Höhlen-Tempel Valadier 
  • das klare, türkisfarbene Meer an der Adria
  • die ehrliche, herzliche, spontane Gastfreundschaft
  • der Strand der „due Sorelle“ – ein Ausblick wie eine Postkarte
  • die Fisch-Antipasti bei „Gennaro“, ein Traditionslokal aus „guten alten Zeiten“
  • und noch viele kleine Überraschungen, die die Reise unvergesslich machen…
Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: n. a. Kategorie: Schlagwort:

Reiseverlauf

Benvenuti nelle Marche!

Samstag: individuelle Anreise zum Castello Montegiove bei Fano im Laufe des Nachmittags. Hier stehen ausreichend Parkmöglichkeiten zur Verfügung, wo Sie Ihren Wagen bis zum Abreisetag lassen. Castello Montegiove ist eine zum Hotel umgestaltete neogotische Villa, umgeben von einem grossen Park mit einem schönen Pool. Am frühen Abend begrüsst Sie unsere Wanderführerin bei einem Glas Wein, Sie lernen Ihre Mitreisenden kennen und stimmen sich beim ersten gemeinsamen Abendessen mit einer Auswahl an lokalen Gerichten auf eine schöne Wanderwoche ein.

Der Monte Bartolo – Wandern mit Meerblick

Sonntag: der Monte San Bartolo ist ein Naturschutzgebiet direkt am Meer bei Pesaro. Geniessen Sie atemberaubende Ausblicke auf die Adria-Küste. Das Territorium des Parks umfasst neben der rauen Umgebung an der charakteristischen Steilküste auch eine harmonische ländliche Landschaft, mit einer Abfolge von bebauten Feldern, Waldstücken und Wiesen, die sich mit einigen charakteristischen Dörfern wie Casteldimezzo, Fiorenzuola di Focara und Santa Marina Alta, abwechseln. Im Hintergrund sehen Sie auf den Hügelkämmen die gewaltigen Festungen von Gradara und San Marino thronen. Unterwegs erleben Sie im Restaurant “Da Gennaro”, einer lokalen Institution, einen grossen Vorspeisenteller mit lokalen Fischspezialitäten. Frisch gestärkt brechen Sie zur restlichen Wanderung auf und haben vielleicht bleibt am Nachmittag noch Lust auf ein Bad in der Adria?

Gehzeit ca. 4 Std./15 km/↑↓ 350 m/Busfahrt ca. 55 km

Höhlenkäse, Appenin-Schlucht Furlo, Bio-Wein

Montag: Kurze Fahrt mit dem Bus nach Cartoceto, einem malerischen mittelalterlichen Ort. Hier befindet sich die historische Käserei von Beltrami. Seit vielen Generationen wird hier der berühmte Höhlenkäse hergestellt. Bei einem kleinen Rundgang durch den historischen Ort besichtigen Sie die Höhlen, in denen der Käse reift und auch eine historische Olivenpresse. Nachdem Sie sich dann in der Käserei für Ihr Picknick eingedeckt haben, geht die Fahrt weiter bis zur Schlucht Gola del Furlo. Einst römische Hauptverkehrsroute, ist der Weg durch die Furlo-Schlucht heute Teil eines Naturparks und wegen des kristallklaren Wassers und der steil aufragenden Felswände ein attraktives Ausflugsziel. Sie erleben den atemberaubenden Blick auf die Schlucht auch von der Wanderung, die Sie einmal oberhalb des Passes parallel zur Schlucht führt und die dann absteigt nach Acqualagna, der Trüffelhauptstadt der Marken. Vor der Rückkehr ins Hotel besuchen Sie das Weingut Crespaia – malerisch gelegen, werden hier von einem jungen Team interessante Interpretationen historischer Trauben der Marken verar- beitet.

Gehzeit ca. 4 Std./10 km/↑↓ 500 m/Busfahrt ca. 80 km

Urbino & Tenuta San Marcello

Dienstag: Heute verabschieden Sie sich vom Castello Montegiove und fahren zunächst nach Urbino – Unesco-Weltkulturerbe. In der Renaissance gehörte Urbino zu den kulturellen Hauptstädten, die von mächtigen Fürsten regiert wurden und grosse Künstler und Denker hervorbrachten. Wussten Sie, daß Raffael hier geboren wurde? Die Stadt erscheint wie der Hintergrund eines Leonardo-Portraits, mit ihren Häusern und Palazzi aus verwitterten roten Ziegeln umgeben von Hügeln in allen Farbschattierungen. Nach einer kleinen Wanderung, bei der Sie die imposante Kulisse der Stadt bewundern können, haben Sie etwas Freizeit für eigene Erkundungen. Am frühen Nachmittag bringt Sie der Bus in die nächste Unterkunft, die Tenuta San Marcello bei Jesi. Nach dem Zimmerbezug laden wir Sie ein zu einem Spaziergang in den panoramischen Weinbergen und dem Besuch des hauseigenen Weinkellers. Sehen Sie hier die Amphoren, in denen nach traditioneller
Methode sehr interessante Weine hergestellt werden und erfahren Sie mehr über die Philosophie von Massimo und Pascale. Anschliessend erwartet Sie das erste Abendessen mit biologischen Produkten und frischer Pasta.

Gehzeit an diesem Tag ca. 2 Stunden/10 km/↑ 200 m/Busfahrt ca. 130 km

Monte Frasassi & Verdicchio di Jesi

Mittwoch: Heute geht es hoch in die Berge bis nach Genga, einem historischen Ort bei den Höhlen von Frasassi. (Optional können Sie auf die Wanderung verzichten und die berühmten Grotten von Frasassi besuchen, ein imposantes geologisches Schauspiel). Von der romanischen Abtei von Genga geht es steil hinauf zum sentiero dell’Aquila – der Weg des Steinadlers, den Sie hier oben tatsächlich beobachten können. Tauchen Sie ein in die wilde Natur der Bergwelt, durchqueren Sie verschiedene Waldarten und geniessen Sie gewaltige Ausblicke. Anschliessend fahren Sie zu einer Weinkellerei, Accadia, die hier, zu Füssen des Apennin, verschiedene Weine aus der lokalen Verdicchio-Traube produzieren. Lernen Sie bei einer Verkostung die Unterschiede kennen, die bei einem unterschiedlichen Ausbau entstehen.

Gehzeit an diesem Tag ca. 3 Stunden/10 km/↑↓ 400 m/Busfahrt ca. 85 km

Der Weinort Offida

Donnerstag: Die längere Busfahrt lohnt sich, denn sie bringt Sie in eine der schönsten Landschaften in den südlichen Marken, nach Offida. Offida gehört zu den “schönsten Orten” Italiens und ist als “Dorf der Klöpplerinnen” bekannt. Von seinem Standort auf etwa 300 m dominiert es die Riviera delle Palme, mit San Benedetto del Tronto, nur 20 km entfernt. Ausserdem ist Offida berühmt für seine imposanten Stadtmauern, die Kirche Santa Maria della Rocca, den Pecorino-Wein und die Legende von der goldenen Schlange. Erwandern Sie nach einem kurzen Spaziergang die Gegend um den Ort, mitten durch Weinberge und Sonnenblumenfelder mit herrlichen Ausblicken hin zu den hohen Bergen des Gran Sasso. Gegen Mittag erreichen Sie das Weingut Cocci Grifoni mit einer herrlichen Terrasse, die über den Weinbergen zu schweben scheint. Geniessen Sie hier eine Verkostung der Weine der Gegend.

Gehzeit an diesem Tag ca. 4 Stunden/13 km/↑↓ 250 m/Busfahrt ca. 250 km

Der Monte Conero

Freitag: Auch bei dieser Reise haben wir uns für den letzten Tag ein besonderes Highlight aufgehoben, den Monte Conero, Wahrzeichen der Marken. Der Monte Conero (572 m) ist ein schneeweißes Kalkgebirge, das südlich von Ancona direkt an der sonst relativ flachen adriatischen Küste emporragt. Der Name leitet sich vom dort häufig anzutreffenden Erdbeerbaum (griech. »komaros«) ab. Zwar prägt dieser Baum jeden Herbst den 6000 Hektar großen Regionalpark mit zauberhaften Farbabstufungen, aber die bis zu 1000 Blumenarten und die große Zahl unterschiedlicher Bäume wie Pinien, Flaum- und Steineichen, Zedern und Zypressen machen auch zu jeder anderen Jahreszeit eine Wanderung durch den Natur-Park zu einem Erlebnis. Die vielen Steinbrüche, an denen wir auf unserer Wanderung vorbeikommen, waren einst eine wichtige Erwerbsquelle der Bevölkerung. So wird die Wanderung zu einem einzigartigen Erlebnis mit atemberaubenden Ausblicken auf das kristallklare Meer und historischen Sehenswürdigkeiten. Auch mehrere Einsiedlerhöhlen und die Abtei San Pietro auf dem höchsten Punkt liegen an unserem Weg. Je nach Wetter machen wir an diesem Tag auch einen Sprung in die Adria möglich. Am Nachmittag besuchen wir ein Weingut der Gegend, in dem wir den Rosso del Conero kennenlernen werden, ein herzhafter Rotwein aus der Montepulciano-Traube.

Gehzeit an diesem Tag ca. 4 Stunden/13 km/↑↓ 500 m/Busfahrt ca. 100 km

Arrivederci & alla prossima!

Samstag: Abreise oder Verlängerung individuell. Nach dem Frühstück bieten wir einen Transfer zurück zum Castello di Montegiove, um die dort geparkten Autos abzuholen.

Änderungen vorbehalten

Das 2022 Reiseprogramm als PDF zum Ausdrucken »

Leistungen

  • 7 Übernachtungen mit Frühstück und Halbpension (ohne Getränke) (3 Nächte im Castello Montegiove/4 Nächte in der Tenuta San Marcello)
  • Begrüssungsaperitif
  • Wanderführer und Reisebegleitung für das gesamte Programm
  • Bustransfers lt. Programm
  • Antipastiverkostung am 1. Tag
  • Besichtigung der Käserei mit Picknick
  • Besichtigung und Weinverkostung bei Crespaia, Tenuta San Marcello, Accadia und Le Terrazze
  • Besichtigung und Verkostung mit Snacks bei Cocci Grifoni.

Programmänderungen vorbehalten!

NICHT INBEGRIFFENE LEISTUNGEN:

  • Anreise zum Castello Montegiove
  • nicht im Programm enthaltene Mahlzeiten
  • Getränke während der Abendessen,
  • Dinge des persönlichen Bedarfs
  • Trinkgelder
  • evtl. Kurtaxe

Unterkunft

CASTELLO MONTEGIOVE****

Wo: bei Fano

Castello Montegiove

Das Castello di Montegiove ist ein raffiniertes Landhaus, das vor den Toren von Fano an den Hängen des gleichnamigen Hügels steht, von dem aus Sie den Blick auf das Meer, die Stadt und die umliegenden grünen Hügel genießen können. Unter Einheimischen besser bekannt als „Villa Hagemann“, wird die zwischen dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert im neugotischen Stil erbaute Anlage durch den markanten achteckigen Zinnenturm unverwechselbar, der sie überragt und sich zwischen den jahrhundertealten Bäumen abhebt.

Wunderschön umrahmen ein weitläufiger Park, einst ein Jagdrevier, ein kleiner Golfübungsplatz und die Gärten mit Blumenbeeten diese bezaubernde Residenz, die ursprünglich für die Sommerferien gedacht war und auch zwei weitere Wohnsitze umfasst (das Hausmeisterhaus und das Gebäude, in dem einst die Wirtschaftsräume wie Stall, Lagerhallen, Gewächshäuser etc. waren, nun durch einen Portikus und einen kleinen Platz harmonisch mit dem Zentralkörper verbunden).

Das Restaurant, dessen Grundprinzip die Suche nach besten Qualitätsprodukten aus der Region (von Land und Meer) ist, bietet Gerichte, die vom Küchenchef Giulio Carli fachmännisch zubereitet werden, gepaart mit ausgezeichneten, lokalen, regionalen und nationalen Weinen, die direkt vom hauseigenen Sommelier ausgewählt und vorgestellt werden.

In den raffinierten und eindrucksvollen, zum Teil mit schönen Fresken verziehrten Zimmern des Adelspalastes können die Gäste die warme Atmosphäre des 19. Jahrhunderts erleben. Die Zimmer unterscheiden sich voneinander und zeichnen sich durch Originalböden, versenkbare Spitzläden, geschnitzte Holzkronleuchter und kostbare Vorhänge aus. Diese traditionsreichen Räume sind mit modernstem Komfort ausgestattet: Satellitenfernsehen, unabhängige Klimaanlage, Wi-Fi- und Ethernet-Verbindung, Minibar.

In Hofnähe und angrenzend an das Hauptgebäude bieten die rustikalen Residenzen mehr Unabhängigkeit. Die Zimmer haben originale Decken mit freiliegenden Balken, Terrakottafliesen, Terrakottaböden, schmiedeeiserne Betten und Kronleuchter, Möbel und Keramik von erfahrenen Handwerkern. Auch diese Unterkünfte verfügen über modernsten Komfort: Satellitenfernsehen, unabhängige Klimaanlage, Wi-Fi- und Ethernet-Verbindung, Minibar.

Das Schloss Montegiove liegt inmitten eines über sieben Hektar großen Parks, ursprünglich ein Jagdrevier, das einen ausgedehnten Wald mit jahrhundertealten Bäumen bietet. Es gibt einen kleinen Teich, das von Trauerweiden und Blumenbeeten gesäumte Gewässer ist von großen Süßwasserfischen bevölkert und seine Oberfläche beherbergt prächtige Schwäne.

Das gesamte Anwesen kann zu Fuß oder mit dem Mountainbike auf uralten Pfaden besichtigt werden, entlang derer es nicht ungewöhnlich sein wird, Eichhörnchen zu treffen oder dem Gesang zahlreicher Vogelarten zu lauschen oder im Unterholz Spuren anderer Wildtiere zu entdecken (Stachelschweine, Füchse, Dachse usw.). Im Sommer gibt es einen schönen Swimmingpool für ein erfrischendes Bad nach einer anstrengenden Wanderung.

Unterkunft

TENUTA SAN MARCELLO

Wo: bei Jesi

Tenuta-San-Marcello

Ein altes Bauernhaus mit Scheune und Stallungen und ringsum eine Landschaft in Grün und Blau.

Ein einzigartiges Gebiet, Heimat zweier autochthoner Rebsorten: Lacrima di Morro d’AIba und Verdicchio dei Castelli di Jesi.

Aus dieser magischen Begegnung entstand die Tenuta San Marcello, perfekt eingebettet in die herrlichen Hügel der Marken, nicht weit vom samtigen Sand von Senigallia, der ideale Rahmen für intensive Momente des süßen Nichtstuns.

Entstanden aus der geschickten Renovierung des alten Bauernhauses, stellt das Anwesen eine harmonische Verschmelzung von lokaler Tradition, Einfachheit und Raffinesse mit jeglichem Komfort dar. Es gibt 8 Zimmer und 4 Appartements.

Seit seiner Gründung strebt der Hof eine nachhaltige Nutzung der ländlichen Ressourcen an.

Zum „Green Building“ wurden Recyclingmaterialien für die Komplettsanierung des Bauernhauses genutzt, es gibt Geothermie- und Photovoltaikanlagen, eine Regenwasserrückgewinnungsanlage. Der Salzwasser-Swimmingpool kommt ohne Chloreinsatz aus. Es gibt eine innovative Warmwassergewinnung, die mit der Wärmerückgewinnung aus der Gärung im Weinkeller arbeitet. Dies sind nur einige Beispiele von Techniken, die die Tenuta San Marcello nutzt und die auf eine vollständige Reduzierung der Umweltbelastung abzielen.

Die gleiche Philosophie setzt sich in der Kellerei und dem Restaurant fort. Es werden nur Rohstoffe verwendet, die aus der Zusammenarbeit mit kleinen landwirtschaftlichen Erzeugern in der Region stammen. Der Fokus auf nachhaltige Gastlichkeit, auch bei der Bewirtschaftung der Zimmer, wurde bereits unzählige Male ausgezeichnet.

„Unser „Bauernhof mit Keller und Küche“ ist die Verwirklichung eines Traums: unseren Kindern die Möglichkeit zu geben, gesund aufzuwachsen und ein gesundes Leben zu führen, nah an Traditionen, Einfachheit und den zyklischen Rhythmen der Natur.

Diesen Traum verfolgend, verließen wir 2008 Mailand, um uns im grünen Herzen dieser wunderschönen Region der Marken niederzulassen. Wir haben uns in seine sanften Hügel, seine Bewohner, seine ländliche Kultur und vor allem in sie, die Lacrima di Morro d’Alba, die wichtigste lokale Rebsorte, verliebt! Also zogen wir hier nach San Marcello, im Hinterland von Senigallia.

Mehr als zehn Jahre sind vergangen und der Traum lebt immer noch: Unser tägliches Engagement ist es, unseren Gästen die Leidenschaft zu vermitteln, die uns bewegt; Unser Ziel ist es, die Natur, ihre Jahreszeiten und ihre wertvollen Besonderheiten zu respektieren, indem wir einfache und ländliche Gastfreundschaft mit traditioneller Küche in unserer Osteria bieten, einheimische Reben ohne Zwang, aber mit Hingabe und Liebe kultivieren.

Dies ist Tenuta San Marcello, unser persönlicher Ausdruck des italienischen „Agriturismo“.

Die Zimmer und Unterkünfte sind alle unterschiedlich, aber charmant eingerichtet. Ein Upgrade in die grösseren Zimmer mit Terrasse ist gegen Aufpreis möglich.

Essen

Gastronomische Spezialitäten

  • Fischsuppe Brodetto
  • die Wurstsorte Ciauscolo
  • Lasagne all’ascolana, mit weissem Trüffel
  • Cappelletti in brodo
  • Tagliatelle mit Calamari und “molecche” (Hummerschwänze mit weichem Carapax)
  • die klassischen Tagliatelle mit weissem Trüffel
  • Kabeljau nach der Art der Marken
  • Polenta mit Rippchen und Salsiccia
  • Suppe mit Kichererbsen und Schweinefleisch
  • die in Butter frittierten Eier mit Trüffel
  • Salat mit Pilzen und Trüffel
  • Verdicchio Castelli di Jesi
  • Rosso Conero
  • Rosso Piceno
  • Lacrima di Morro d’Alba
  • Bianchello del Metauro
  • Anis Likör

Katrin Dehne - Wanderführerin
Katrin Dehne – Wanderführerin
Katrin Dehne – unsere Wanderführerin in den Marken

Ursprünglich der Liebe wegen hat es Katrin aus der Metropole Berlin mitten aufs Land nach Umbrien verschlagen. Das ist jetzt schon ganze 30 Jahre her! Es hat nicht lange gedauert, dass sie ganz fest Wurzeln geschlagen hat. Schon immer hat sie mit dem Reisen zu tun – ursprünglich hat sie einen Master im Tourismus gemacht und nun ist sie schon seit 10 Jahren Wanderführerin in Umbrien und in den Nachbarregionen Marken und Abruzzen. Auch weil sich zu Fuss dieser Landstrich einfach am besten erkunden lässt. Wie es oft bei Zugereisten passiert, kennt sie mittlerweile ihre Wahlheimat besser als die meisten hier Geborenen und bringt sie Ihnen mit viel Leidenschaft näher. Sie weiss viel über Gegend mit all ihren Aspekten: sei es die lange und wechselhafte Geschichte, die Weine, die kulinarischen Spezialitäten (sie stellt sogar ihr eigenes Olivenöl her). Überhaupt liebt sie die italienische Lebensart und kann einen Einblick geben in die besonderen lokalen Bräuche und Traditionen.

Eine besonders gute Arbeit hat sie ihrer Meinung nach gemacht, wenn es ihr bis zum Ende einer Reise gelingt, ihren Gästen diese spezielle Lebensart in all ihren Facetten nahezubringen und ihnen so ein Gefühl mit auf den Heimweg zu geben. Dieses Lebensgefühl, dass es nur in Italien so ausgeprägt gibt und das den Alltag leichter, positiver und erfüllter macht.

DIE WEINGÜTER UNSERER REISE IN DIE MARKEN

Kein anderes Anbaugebiet Italiens bietet die Dichte an Weißweinen, die in ihrer hochwertigen Qualität und langen Lagerungsfähigkeit eine Klasse für sich sind. In der Provinz Ascoli Piceno wird etwa die Hälfte aller Weine erzeugt. Verdicchio dei Castelli di Jesi, Falerio dei Colli Ascolani und Rosso Piceno sind die wichtigsten Gebiete im Anbau dieser Region. Viele Weine aus den Marken gedeihen an den Hängen der Adriaküste auf lehmhaltigen Böden, sowie in einem gemäßigten Klima mit warmen und trockenen Sommern.

Eine der bekannten Rebsorten aus den Marken ist der Verdicchio. Der Weißwein zeichnet sich durch eine angenehme Frische und beachtliche Tiefe, eine feine Würze und kraftvolle Säure aus. Pinot Blanc, Pinot Gris, Pecorino, Trebbiano, Malvasia und Maceratino sind weitere Rebsorten, aus denen hervorragende, regionale Weißweine erzeugt werden. Weine aus den Marken bieten auch eine interessante Auswahl an Rotweinen, zu denen Trauben wie Montepulciano, Sangiovese, Lacrima di Morro und Vernaccia di Serrapetrona gehören. Das älteste Anbaugebiet für Weißweine liegt in der Provinz Verdicchio dei Castelli di Jesi (wo auch unsere zweite Unterkunft liegt!).

Uns ist aufgefallen, dass es in den Marken sehr viele kleine Weinbetriebe gibt, die nur wenige Tausend Flaschen hochwertiger und sehr charakterstarker Weine herstellen. Grosse Kellereien wie im Veneto oder der Toskana gibt es hingegen nur wenige.

Crespaia bei Montegiove

Das Weingut Crespaia liegt beinahe fussläufig von unserem ersten Hotelstandort entfernt in einer malerischen Landschaft.

Crespaia hat seinen Namen von der Energie der Meereswellen, die sich mit der dieses Anwesens verbinden, ein Anwesen, das seit jeher ein Ort der Begegnung und des Austauschs war. Ein junges Unternehmen, aber sorgsam darauf bedacht, ein Land und eine lange Tradition zu schätzen: Das ist Crespaia, das 2011 an den Hängen des alten Prälaten zwischen den Olivenbäumen und sanften Hügeln, die Fano umgeben, entstand. Die territoriale Heterogenität Italiens bietet eine große Auswahl an Aromen, Farben und Gerüchen, darunter unsere einheimischen Reben Bianchello del Metauro und Colli Pesaresi Sangiovese.

Die angenehmste Art, unsere Weine kennenzulernen, ist ein Besuch bei Crespaia. Welche Neugier Sie auch haben, wir informieren, begeistern und beraten Sie gerne. Nehmen Sie in einer ungezwungenen, einladenden Umgebung mit modernem Touch Platz und probieren Sie unsere Weine in völliger Ruhe.

Unter unseren Weinen ist sicherlich der Weisse Bianchello del Metauro der absolute Protagonist. Aus ihm keltern wir verschiedene Weine, auch einen Sekt. Für Freunde des roten Weins haben wir einen interessanten Sangiovese.

Auch hervorragendes Olivenöl wird in unserem Anwesen hergestellt, das Sie bei Ihrem Besuch probieren können.

Tenuta San Marcello

„Auf den herrlichen Hügeln der Marken, etwa 290 m über dem Meer, befindet sich eine einzigartige Erde aus tonhaltigem Kalkstein, die zusammen mit der salzigen Luft aus dem nahen Meer Heimat von gleich zwei authochthonen Reben ist, aus denen außergewöhnliche Weine hervorgehen: der Lacrima di Morro d’Alba DOC und der Verdicchio dei Castelli di Jesi DOC. Seit 2008 bauen wir diese Rebsorten auf den vier Hektar unseres Weinguts an.

Wir vinifizieren nur Trauben von unserem Weinberg, der über 2,2 ha Lacrima di Morro d’Alba und 1,5 ha Verdicchio dei Castelli di Jesi verfügt und limitieren den Ertrag auf 1 Kilogramm Weintrauben pro Pflanze.

Auf dem Feld verwenden wir keine Herbizide und chemischen Düngemittel. Der Weinbereitungsprozess verwendet traditionelle Methoden mit geringer Umweltbelastung: unser Ausgangspunkt ist die Bio-Dynamik. Zudem reduzieren wir seit einiger Zeit drastisch den Einsatz von Kupfer und Schwefel ersetzt durch den Einsatz natürlicher Mikroorganismen und essentieller Extrakte aus Algen und Kräutern.

Die Ernte erfolgt ausschließlich von Hand und da sich der Keller im Weinberg befindet, erfolgt die Pressung innerhalb einer Stunde nach der Ernte, wodurch der Sulfiteinsatz im Vergleich zu herkömmlichen Methoden um über 70% reduziert werden kann. Im Durchschnitt werden unsere Weine mit einem Schwefelgehalt von weniger als 30 ppm abgefüllt. Die Verwendung der traditionellen Weinherstellungstechniken im Keller ermöglicht es uns, einen natürlichen Prozess zu verfolgen, indem wir reichlich Fläche und Licht verwenden.

Die Gärung wird einheimischen Hefen anvertraut, die natürlich im Weinberg und Keller vorhanden sind. Aus der Gärungswärme erhitzen wir das Warmwasser für die Familie.

Seit 2016 produzieren wir 3 Weine, die vollständig in unterirdischen Amphoren vinifiziert werden, inspiriert von den alten Piceni (den Ureinwohnern der Gegend). Cielo Sommerso, Indisciplinato und Vinosauro sind die Namen der drei Labels, die in georgischer Amphore (Qvevri) unter dem legitimen IGT Marche Bianco vinifiziert werden.

Accadia

Das Weingut von Angelo Accadia befindet sich im Herzen der Region Marken, in einer der für die Weinproduktion am besten geeigneten Gegenden.

Angelo hat seine Arbeit immer auf die Veredelung einheimischer Reben für Weine konzentriert, die am besten dieses Territorium auszudrücken vermögen.

Seine Weine zeichnen sich durch eine große Persönlichkeit aus. Die Auswahl der Trauben, die Wahl der Erntezeiten, die geringen Erträge, verbunden mit der einzigartigen und unverwechselbaren Handschrift von Angelo, ergeben einzigartige Weine von absoluter Qualität.

Angelo gilt dank der großen Erfahrung auf diesem Gebiet als einer der führenden Verdicchio-Experten.

Von der Bewirtschaftung der Weinberge bis zur Weinbereitung war er immer in jede Phase der Produktion involviert, hat ein beachtliches Wissen über das Terroir und ein großes Vertrauen in die Reben entwickelt.

Heute wird Angelo von seiner Tochter Evelyn begleitet. Gemeinsam schufen sie eine neue Linie, die „Winecolors-Kollektion“.

Cocci Grifoni

Malerisch liegt dieses Weingut in den Weinbergen bei Offida.

Aus der von Cocci Grifoni (wieder) entdeckten Traube „Pecorino“ wird der gleichnamige Pecorino Offida DOCG „Colle Vecchio“ gemacht. Die Schafe mögen die Trauben sehr. Daher kommt der Name, weil „pecora“ auf Italienisch eben Schaf heißt (und die meisten unter Pecorino einen Schafskäse erwarten).

Die frühe Reife und daher gewöhnlich die Neigung zu einem leichteren Wein, dazu noch das Problem eines zu kleinen Ertrags – es scheint also eine ziemlich problematische Traube zu sein. Doch Cocci Grifoni kennt offensichtlich ihre Geheimnisse.

Zitat aus einem Buch über diesen Wein: »Unser Vater hatte schon seit Jahren eine fixe Idee: Er wollte hier im Piaceno-Gebiet, in einem Terroir, das bisher über seine Grenzen hinaus lediglich für seine großzügigen Rotweine mit viel Körper bekannt war, einen großen weißen Wein kreieren. Wir alle in der Familie wussten, dass unser Vater an etwas Herausragendem und Wertvollem arbeitete, es lag in der Luft! Aber erst Jahre später, als ich größer war, verstand ich den wahren Sinn seiner Begeisterung: Er versuchte, etwas besonders Typisches seiner Heimat wieder zum Leben zu erwecken. Etwas Einzigartiges, dass es dort schon immer gab, nun aber in Vergessenheit geraten war.«

An der Spitze des Gutes sind vier Frauen. Die Männer erledigen die harte Arbeit.

Fattoria Le Terrazze

Die Fattoria Le Terrazze ist ein familiengeführtes Weingut in der italienischen Region Marken. Am Südabhang des Monte Conero in Numana reifen hier die Rebsorten für die exzellenten Rot-, Weiß-, Rosé- und Perlweine der Familie Terni. Die Winzer führen das Weingut bereits in der vierten Generation und profitieren vom milden Klima des Landes zwischen dem Meer und den Bergen. Die nahe Adriaküste wirkt dabei als thermischer Regulator und der 572 Meter hohe Monte Conero hält die kalten Winde aus dem Osten fern. Leichte Fallwinde sorgen indes für Frische in den Reben. Antonio und Georgina Terni bauen ihren eigenen Wein an und keltern diesen selbst. Ihnen zur Seite steht der erfahrene Önologe Frederico Curtaz. Das Ergebnis kann sich sehen und schmecken lassen!

Weine aus eigenem Anbau – Kraftvoll und aromatisch

Das Flaggschiff der Fattoria Le Terrazze ist der Rosso Conero. Er wird aus der Montepulciano-Traube gewonnen, die nur rund einen Kilometer vom Meer entfernt im Terassenanbau unter optimalen Bedingungen gedeiht. Die sowohl lehmigen, als auch sandigen Kalksteinböden bringen einen saftigen, fruchtigen und gehaltvollen Rotwein hervor, der ein intensives Bouquet nach reifen Kirschen, dunklen Pflaumen und Brombeeren verströmt. Im Finale ist er samtig-würzig. Nur die besten Jahrgänge werden zur Selektion Sassi Nero Rosso Riserva vinfiziert und reifen im Barrique. Eine Neuheit ist der Cuvée „Chaos“ aus Montepulciano, Syrah und Merlot.

Erlesene Weine und Öle – Qualität statt Quantität

Der reine Weinbanbau erfolgt auf insgesamt 16 Hektar. Die restlichen Flächen des 150 Hektar großen Gutes sind dem Getreide- und dem Olivenanbau vorbehalten. 90.000 Flaschen Wein werden jährlich produziert. Die Lese erfolgt traditionell per Hand und die Trauben werden sorgfältig selektiert. Eine Rarität der Fattoria Le Terrazze ist auch das native Olivenöl aus eigenem Anbau. Die Weine sind so bodenständig und kraftvoll wie das historische Anwesen aus dem Jahre 1882, das nicht nur mit seinen Gewölben als Weinkeller dient, sondern wo Wein verkostet und das als repräsentativer Rahmen für Feste und Veranstaltungen genutzt wird.

Unsere Reisen beginnen und enden im Castello Montegiove. Die meisten Gäste werden sicherlich mit dem eigenen Pkw anreisen. Aber auch eine Flug- oder Bahnanreise ist möglich

Anreise

Auto

Unsere erste Unterkunft kann man via Schweiz und Gotthardpass (ab Chiasso sind es 433 km) über Mailand, Bologna und Rimini erreichen. Von Österreich aus führt der Weg über die Brennerautobahn (ab Brennerpass sind es 516 km) und weiter Richtung Verona, Bologna, Rimini.

Flugzeug

Am besten wird Ancona angeflogen (der Flughafen wird von München aus angeflogen und befindet sich 47 km entfernt). Auch von Bologna (169 km entfernt) aus ist unsere Unterkunft zu erreichen.

Gern stehen wir Ihnen bei der Organisation Ihrer An- und Abreise zur Seite und helfen Ihnen, hierfür die ideale Lösung zu finden.
Bitte melden Sie sich jederzeit gern bei uns für weitere Fragen und für die Buchung.

Bei den angegebenen Gehzeiten handelt es sich um durchschnittliche Wanderzeiten, Pausen nicht inbegriffen. Natürlich können die Zeiten variieren, sie hängen von der Gruppengröße, der allgemeinen Fitness und verschiedenen anderen Faktoren wie den Witterungsbedingungen ab. Gern beraten wir Sie auch persönlich und ausführlich per e-mail oder telefonisch wenn Sie Fragen zu den Anforderungen und Schwierigkeitsgraden der Wanderwege haben.

Die Wanderwege führen meist auf Schotterstrassen oder über Felder und durch Wälder. Nach Regen kann es teils schlammig werden. Geeignete Wanderschuhe sind vonnöten, genauso wie eine relative Trittsicherheit und Fitness. Weiterhin empfehlen wir geeignete Kleidung, einen Wanderrucksack, eine Kopfbedeckung sowie Sonnen- und Regenschutz. Bitte nehmen Sie auch ausreichend Trinkwasser auf die Wanderungen (Empfehlung 1- 1,5 l pro Person/Tag), auch ein kleiner kohlenhydratreicher Snack für unterwegs sollte immer im Rucksack sein.

Reisebedingungen

Wir organisieren auch Ihre Anreise ganz nach Ihrem Wunsch. Diese ist im Reiseangebot nicht enthalten, um Ihnen größtmögliche Flexibilität bei der Wahl der Verkehrsmittel, des Abreise-Orts/Flughafens und der Fluggesellschaft zu gewährleisten. Besprechen Sie die Einzelheiten mit unserem

Buchungsbüro: +49 (0)1573 354 2362.

Zahlungsbedingungen:

Die Buchung der Reise wird verbindlich, wenn sie schriftlich von uns bestätigt worden ist und darauf folgender Überweisung einer Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises. Der restliche Preis wird fällig, wenn feststeht, dass Ihre Reise – wie gebucht – durchgeführt wird und die Reiseunterlagen entweder in Ihrem Reisebüro bereitliegen oder Ihnen verabredungsgemäß zugesandt werden, spätestens jedoch 21 Tage vor Reiseantritt.

Rücktritt vom Reisevertrag:

Sie können jederzeit vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten. Wir sind in diesem Fall berechtigt, eine Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen zu verlangen, die wie folgt pauschaliert wird. Bei Rücktritt

bis zum 31. Tag vor Reiseantritt 20 %
ab dem 30. Tag vor Reiseantritt 40 %
ab dem 24. Tag vor Reiseantritt 50 %
ab dem 17. Tag vor Reiseantritt 60 %
ab dem 10. Tag vor Reiseantritt 80 %
ab dem 3. Tag vor Reisebeginn und bei Nichtantritt der Reise 90 % des Reisepreises.

Muss die Reise aufgrund einer zu geringen Teilnehmerzahl oder aufgrund anderer Gründe, die beim Veranstalter liegen, abgesagt werden, so werden bereits geleistete Zahlungen umgehend in voller Höhe zurückgezahlt.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.