9 Tage Genussreise mit dem Fahrrad im Salento

1.100,00 

Genießen Sie das Salento während Ihrer aktiven Genussreise auf dem Fahrrad.

Erkunden Sie die östlichste Region Italiens auf dem Fahrrad, im Kontakt mit Natur, Kultur und Kulinarik. Die selbstgeführte Genussreise bietet Gelegenheit, eine wunderschöne Region zu erleben. Nehmen Sie die Natur wahr, während Ihnen der Fahrtwind ins Gesicht weht. Machen Sie Pause, wo es interessante Kulturdenkmäler zu entdecken gibt.

Einige Highlights:

  • Der WWF-Naturschutzpark Le Cesine.
  • Die Stadt Otranto mit dem gigantischen Bodenmosaik in der Kathedrale.
  • Der botanische Garten La Cutura mit seiner einzigartigen Pflanzensammlung.
  • Die Grotte Zinzulusa, die fast 200 Meter ins Erdinnere führt.
  • Die Stadt Gallipoli und ihr üppiger Fischmarkt.
  • Der Naturpark Porto Selvaggio.
Diese Reise planen

10 vorrätig



Kategorie: Schlüsselwort:

Reiseverlauf

1. Tag: Ankunft

Ankunft in Lecce, Ihre Fahrräder werden angepasst, Sie erhalten das Navigationsgerät, die Strecke wird vorgestellt.

2.Tag: Lecce – Otranto (56 km)

Auf einer flachen, abwechslungsreichen Strecke geht es nach Acaya. Nach der Stadt- und Schlossbesichtigung führt die Radtour weiter zum WWF-Naturschutzpark Le Cesine. Der Park wird von Wandervogelschwärmen als Durchzugsgebiet genutzt. Anschließend geht es am Meer entlang nach Roca Vecchia, dort finden sich Überreste einer Stadt aus der Bronzezeit. Entlang der Küste führt die Strecke zu den Alimini-Seen. Von dort aus ist die Stadt Otranto in wenigen Kilometern erreicht. Diese bezaubert mit engen Gassen, den Fresken in der byzantinischen Kirche von San Pietro und zahlreichen Schätzen, die es in fast jedem Winkel zu entdecken gibt. Zu Fuß geht es an den Basteien der Steilküste entlang bis zur Kathedrale. Dort gilt es das Bodenmosaik, das sich wie eine Enzyklopädie des Mittelalters präsentiert, zu bestaunen. Mit einem Abendessen aus Fischspezialitäten, in einem der besten Restaurants der Stadt, klingt der Tag aus.

3. Tag: Im Hinterland von Otranto (35 km)

Im Hinterland von Otranto gibt es viel zu entdecken: Entlang der Uferdämme des Flusses Idro geht es nach Casamassela. Antikes Handwerk hat dort Tradition. Die historischen Webstühle sind dank der Stiftung Le Costantine wieder in Betrieb und ein lebendiges Zeugnis einstiger Handwerkskunst. In Richtung Giurdignagno geht es weiter, vorbei an Menhiren und Dolmen aus der Bronzezeit, quer durch den Megalithischen Garten. Die nächste Pause ist im botanischen Garten La Cutura. Dort zeigt Totò seine in Europa einzigartige Pflanzensammlung, zu der Kakteen gleichermaßen gehören wie tropische und mediterrane Pflanzen. Bevor die Rundtour gegen Abend wieder in Otranto endet, stehen noch eine Wein- und Käseprobe in einem ländlichen Weinkeller auf dem Programm sowie die Besichtigung einer für die Gegend typischen Bäckerei mit Holzofen. Wer mag, kann morgens oder nachmittags den Drahtesel gegen ein Pferd tauschen und die Gegend, statt mit eigener Muskelkraft, mit einem PS hoch zu Ross erkunden. Der Abend ist zur eigenen Gestaltung vorgesehen.

4. Tag: Die Küste von Otranto – Leuca (52 km)

Kurz hinter Otranto beginnt eine der urwüchsigsten Küsten des Salento. Der Leuchtturm Palascia kennzeichnet den östlichsten Punkt Italiens, im Gelände eines stillgelegten Bauxit-Tagebau-Steinbruchs hat sich ein kleiner See gebildet. Die Küste fällt steil zum Meer hin ab, auf einer Art Terrasse führt die Route dort an der Küste entlang. An klaren Tagen sind am Horizont die Berge Albaniens und einige griechische Inseln zu erkennen. Der Besuch der Grotte Zinzulusa führt rund 200 Meter ins Erdinnere. Während der Fahrt können vom Rad aus besonders gut die Trockenmauern bestaunt werden. Örtliche Bauern legten sie einst an, um unwegsames, karges Land zu terrassieren und so urbanes Land zu gewinnen. Kurz vor Leuca geht es über den Canalone del Ciolo, eine durch Wasserkraft geformte, tiefe Schlucht, in der sich eine artenreiche Fauna ausgebreitet hat. Der Abend wird in Leuca verbracht. Zuerst wird der Wallfahrtsort auf den Spuren antiker Pilger erkundet, anschließend geht es zum Fisch essen in ein renommiertest Restaurant.

5. Tag: Leuca – Torre Suda (47 km)

Capo Leuca liegt an der südlichsten Spitze Apuliens. Der heutige Tag gilt der Entdeckung des Caps. Darunter ein ehemaliger Verteidigungsturm oder ein rätselhaftes Monument historischer Bestattungsritual, Centropietre – Hundert Steine – genannt. In Giuliano werden das Schloss und eine Kirche aus dem 10. Jahrhundert besucht bevor es nach Leuca Piccola, dem kleinen Leuca, geht. Eine Pilgerstation mit einem weitläufigen, unterirdischen Bereich, die über Jahrhunderte hinweg sehr bedeutsam war. Inmitten von Olivenhainen und Trockenmauern führt die Fahrt zu einem Bauernhof, auf dem biologische Produkte verkostet werden. In Ugento steht der Besuch des Archäologischen Museums auf dem Programm. Übernachtet wird in einem Bauernhof mit Meerblick. Dort klingt der Tag mit einem Abendessen aus.

6. Tag: Gallipoli und die Ionische Küste (55 km)

Der Tag beginnt mit einer Fahrt an die Küste. Die Stränden des Naturparks Isola di Sant’Andrea e Litorale di Punta Pizzo sind ideal für ein Bad im Meer bevor die Radfahrt nach Gallipoli führt. Die Ortschaft liegt auf einer kleinen Insel und betört die Besucher mit einem ganz besonderen Licht in den kleinen Gässchen und einem Fischmarkt, auf dem einem das Wasser im Munde zusammen läuft. An der Stadtmauer gibt es einen Aperitif. Danach geht es weiter bis zur Kirche von San Mauro; ein in der Landschaft verstecktes Juwel, das nach nur wenigen Kilometern erreicht wird. Der byzantinische Freskenzyklus im Kircheninneren ist sehenswert. Am späten Nachmittag führt die Tour nach Sana Caterina. Der ruhige Ort liegt am Rande des Naturparks Porto Selvaggio. Übernachtet wird in einer Villa mit Meerblick. Je nach Teilnehmerzahl wird das Abendessen in der Villa oder in einem nahegelegenen Restaurant serviert. Nachmittags kann eventuell eine Kajaktour unternommen werden.

7. Tag: Das Hinterland von Gallipoli

Heute wird das Hinterland von Gallipoli erkundet. Zuerst geht es nach Sannicola. Dort wird eine unterirdische Ölpresse besichtigt, bevor es weiter geht nach Tuglie, das mit einem großartigen Museum über bäuerliches Leben und Volkstraditionen aufwartet. Am Nachmittag erreichen Sie Galatina. Der barocke Altstadtkern lädt zum Bummeln ein, die Kirche von Santa Caterina d’Alessandria, die komplett mit Fresken verziert ist, zum Innehalten. Im Weinkeller Santi Dimitri steht eine Verkostung auf dem Programm. Ganz nebenbei gibt es interessante Informationen über die Öl- und Weinerzeugung.

8. Tag: Rückfahrt nach Lecce (42km)

Die Radreise durch das Salento geht ihrem Ende zu. Die Fahrt führt an landwirtschaftlichen Feldern und Gehöften sowie an Villen aus dem 19. Jahrhundert vorbei. In Nardò wird die barocke Altstadt angeschaut, dann geht es auf der nächsten Etappe weiter bis Copertino. Dort kann das imposante Normannenschloss besichtigt werden und der Geschichte vom Schutzheiligen San Giuseppe, dem Heiligen der Flüge, gelauscht werden. Wenige Kilometer vor Lecce entfernt liegt die Terrakotta-Werkstatt der Gebrüder Marina. Diese töpfern noch nach alter Väter Sitte. Nachmittags erreichen Sie Lecce und geben Ihre Fahrräder zurück. In einem der besten Restaurants der Stadt wird  das Abschiedsabendessen serviert.

9. Tag: Abreise und Ende der Dienstleistungen

Unterkunft

Doppelzimmer in Villen, Bauernhöfe, Resorts oder B&B

Salento, Lecce

Leistungen

  • 8 Übernachtungen mit Frühstück im Doppelzimmer in Villen, Bauernhöfen, Resorts oder B&B
  • 5 Abendessen mit Getränke
  • 5 Verkostungen von Wein, Käse und regionaltypischen Produkten
    Navigationsgerät mit GPS-Karten der Reiseroute
  • Gepäcktransport
  • Haftpflichtversicherung
  • Reisepreissicherungsschein

Zuschläge

  • Fahrradvermietung € 80,-
  • E-Bike Vermietung € 120,-
  • Zuschlag für Einzelreisende € 100,-
  • Übernachtung extra in Lecce oder Bari € 70,-

Der Preis beinhaltet nicht

  • An- und Abreise
  • Touristentaxe
  • Einzelzimmerzuschlag
  • Andere als im Programm vorgesehene Mahlzeiten und Getränke.
  • Alles was nicht in: „Leistungen“ aufgeführt ist.
  • Reiserücktrittsversicherung

Anreise

Die Anreise ist nicht im Reiseangebot enthalten, um Ihnen was die Wahl der Verkehrsmittel, des Flughafens und der Fluggesellschaft betrifft, größtmögliche Flexibilität zu bieten. Gerne organisieren wir auch ihre Anreise Ihren Wünschen entsprechend. Besprechen Sie die Einzelheiten mit unserem Buchungsbüro.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Wir organisieren auch Ihre Anreise ganz nach Ihrem Wunsch. Diese ist im Reiseangebot nicht enthalten, um Ihnen größtmögliche Flexibilität bei der Wahl der Verkehrsmittel, des Abreise-Orts/Flughafens und der Fluggesellschaft zu gewährleisten. Besprechen Sie die Einzelheiten mit unserem

Buchungsbüro: Tel +49 4195 990 460– Fax +49 4195 990 459.

Zahlungsbedingungen:

Die Buchung der Reise wird verbindlich, wenn sie schriftlich von uns bestätigt worden ist und darauf folgender Überweisung einer Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises. Der restliche Preis wird fällig, wenn feststeht, dass Ihre Reise – wie gebucht – durchgeführt wird und die Reiseunterlagen entweder in Ihrem Reisebüro bereitliegen oder Ihnen verabredungsgemäß zugesandt werden, spätestens jedoch 21 Tage vor Reiseantritt.

Rücktritt vom Reisevertrag:

Sie können jederzeit vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten. Wir sind in diesem Fall berechtigt, eine Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen zu verlangen, die wie folgt pauschaliert wird. Bei Rücktritt

bis zum 31. Tag vor Reiseantritt 20 %
ab dem 30. Tag vor Reiseantritt 30 %
ab dem 22. Tag vor Reiseantritt 35 %
ab dem 15. Tag vor Reiseantritt 50 %
ab dem 8. Tag vor Reiseantritt 70 %
ab dem 2. Tag vor Reiseantritt bis zum Tag des Reiseantritts oder bei Nichtantritt der Reise 80 % des Reisepreises;

Muss die Reise aufgrund einer zu geringen Teilnehmerzahl oder aufgrund anderer Gründe, die beim Veranstalter liegen, abgesagt werden, so werden bereits geleistete Zahlungen umgehend in voller Höhe zurückgezahlt.