Nur Schauen nicht Kosten – Weinverkostung per Streaming

Verkosten Sie Wein etwa herkömmlich? So richtig mit Glas in der Hand, die Nase darüber und am Wein geschnuppert? Spucken Sie den Wein womöglich in den eigens dafür bereit gestellten Behälter, nachdem Sie ihn zuvor am Gaumen haben kreisen lassen, wie ein Bauarbeiter den Beton im Betonmischer? Dann sind Sie wirklich von gestern. Zumindest, wenn man einer neuen Idee Glauben schenken darf, die die Weinverkostung via Streaming propagiert. Die italienischen Gastrojournalisten von „Il Forchettiere“, haben der Weinverkostung via Computer gleich einen ganzen Artikel gewidmet.

 foto-1

Sagen Sie nicht, dass Sie wirklich noch so antiquiert sind, dass Sie auf Weinverkostung der klassischen Art stehen. Zumindest sind Sie doch so onlineaffin, dass Sie diese Zeilen auf einem Computer oder Smartphone lesen. Wie können Sie da noch Anhänger einer klassischen Weinverkostung sein. Eine neue Idee aus der Toskana heißt Weinverkostung per Streaming. Vor ihrem PC, statt in einer stilvollen Enoteca oder im gemütlichen Degustierraum eines Weinguts. Stellen Sie sich folgende Szenerie vor: Sie sitzen vor Ihrem Computer, der natürlich über einen hochauflösenden Bildschirm mit ausreichender Pixelzahl verfügen muss, damit das Rubinrot im virtuellen Weinglas auch richtig zur Geltung kommt, und nehmen an der gestreamten Weinverkostung teil. Was das Bouquet und den Geschmack des Weines angeht, müssen Sie sich allerdings wohl oder übel auf Ihre Fantasie oder auf Ihre Erfahrung verlassen.

 foto-2

 Zugegeben, ich selbst gehöre ja zu den unverbesserlichen Anhängern der klassischen Weinverkostung. Weinprobe via Computer ist für mich ungefähr so spannend, wie eine Gemäldeausstellung mit superdunkler Sonnenbrille anzuschauen. Oder wie die Kollegen von „Il Forchettiere“ schreiben, Weinverkostung per Streaming, sei für sie, wie eine schöne Frau mit Gartenhandschuhen zu liebkosen. Sollte ich dennoch Ihr Interesse an einer Weinverkostung online geweckt haben, hätten Sie dazu am 5. November Gelegenheit. Punkt 11 Uhr wird der toskanische Baron Ricasoli mit seiner ersten Weinverkostung via Computer online gehen und Sie können daran teilnehmen. Sie müssen sich nur kostenlos registrieren (http://streaming.ricasoli.it/) und sich zutrauen, der Weinverkostung auf Italienisch folgen zu können. Dann wird Francesco Ricasoli, seines Zeichens 32ster Spross des Adelsgeschlechts der Brolio, der seit 1993 das Familienweingut in der Toskana führt, Sie höchstpersönlich zur Weinprobe bitten.

foto-3

In seiner Weinverkostung via PC wird der Baron den 2015er Torricella und den 2013 Gran Cru Castello di Brolio Chianti Classico DOCG Gran Selzione, den Colledilà, einen Chianti Classico DOCG, sowie den Toscano Casalferro Toscana IGT präsentieren. Ganz tüchtiger Geschäftsmann bietet der Baron gleich alle Weine, die zur Onlineverkostung anstehen, im Vorfeld zum Paketpreis von 135 Euro an. Per Onlineversand versteht sich. Sollten Sei zuschlagen wollen, können Sie in Echtzeit, gemeinsam mit dem Baron, die Korken aus den Flaschenhälsen ziehen. Andernfalls wird es so aussehen, dass der Baron Ihnen den Wein schmackhaft und den Mund wässrig macht. Und Sie müssen derweilen vor dem PC, mit trockenem Mund, einfach glauben, was der Baron Ihnen so zu seinen Weinen erzählen wird.

foto-4

Der Tod der klassischen Weinverkostung, eine clevere Geschäftsidee um die Degustationspakete zu verkaufen oder einfach nur Mitleid mit denen, die gerne einen guten italienischen Wein verkosten, gerade aber nicht vor Ort sein können? Eines ist sicher, ungewöhnlich ist die Weinverkostung via Streaming auf jeden Fall. Ob sie Schule macht, wird sich zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.