Was ist das piemontesische „Merenda Sinoira“?

Das piemontesische „Merenda Sinoira“ ist eine piemontesische bäuerliche gastronomische Tradition, die den „aperitivo“ antizipiert hat, eine Art Vesperbrot.

Das „Merenda Sinoira“ ist eine kalte, mehr oder weniger sparsame Mahlzeit, die im Piemont gegen fünf Uhr nachmittags eingenommen wird und bis zum Abendessen dauert und diese oft ersetzt. Die Mutter aller Aperitifs der Welt!

Was bedeutet Sinoira?
Sinoira leitet sich von sin-a ab, was auf Piemontesisch Abendessen bedeutet. Der Ursprung ist, wie so oft bei der traditionellen Küche, bäuerlich. Auf den Feldern wurden Brot, Käse und Aufschnitt in einer Serviette gebracht, um sie am Nachmittag zusammen mit einem guten Glas Rotwein zu verzehren, um den langen Arbeitstag zu unterbrechen und im Spätsommer bis zum Abendessen auszuhalten, ohne zu verhungern.

Das piemontesisch-italienische Wörterbuch von 1859 definiert das Merenda Sinoira als „Essen zwischen Mittag- und Abendessen. Ein Sprichwort sagt: San Giusep a porta la marenda ant el fassolet, San Michel a porta la marenda an ciel (Der Heilige Josef bringt das Merenda Sinoira in der Tischdecke, der Heilige Michael in den Himmel). nach der bäuerlichen Tradition, sollte man das Merenda Sinoira nur von San Giuseppe (19. März) bis Ende September (San Michael am 29. September) “ einnehmen, wenn die Tage lang und das Klima angenehm ist.

Eine reichhaltigere und geselligere Version des Merenda Sinoira war die, die auf den Höfen am Ende einer gemeinsamen Arbeit serviert wurde (sehr enger Verwandter des friaulischen licôf (zusammengesetztes Wort aus lit – Apfelwein – und kouf/kauf), der gefeiert wird, wenn man beim Bau eines Hauses auf das Dach kommt) .

Oft halfen sich die Bauernfamilien bei der Ausführung wichtiger Arbeiten (Straßen, Brunnen, Kanäle oder zum Dreschen) und jeder Anlass war zum Feiern gut. Hier erschien dann neben Brot und Wurstwaren auch die piemontesische Gemüsevorspeise mit Thunfisch und hartgekochten Eiern, Champignons in Öl, eingelegtes oder rohes Gemüse in Pinzimonio, Kompottsalat, Kräuteromelett, Kartoffelomelett und all diese Fantasie und Zutaten empfohlen.

Als Dessert Pfirsiche in Wein, oder Erdbeeren oder Pan Perdu (French Toast, Frankreich ist hier ein Katzensprung).

Den Sinoira-Snack gibt es noch

Das bäuerliche (oder nur bäuerliche) Piemont gibt es nicht mehr, aber die Tradition des Merenda Sinoira ist nicht vergangen. Es ist einfach eine Gelegenheit für ein Picknick außerhalb der Stadt geworden, am Sonntag auf der Suche nach dieser Trattoria, diesem Bauernhaus, dieser Osteria, der leckere Tomini (kleine Fischkäseformen) anbietet – eine angenehme Ausrede, um ein paar Stunden unter einer schönen Pergola zu verbringen.

Dann ist die Vielfalt nie genug und die Mode aus lokalen und Null-km-Produkten hat diese Rückkehr zu den lieben alten Landtraditionen nur befeuert: Käsesorten, zahlreiche und vielfältig, fehlen hier nicht – ebenso wie Wurstwaren.

Jede Stadt, jeder Hof hat eine typische, geheime Trattoria, die es nur dort gibt – auch wenn jetzt alles überall ist.

In Wirklichkeit, wenn die „Pergola“ nicht in Langa, Monferrato oder Canavese wäre, könnte sie in Griechenland oder in der Türkei unter einem Olivenbaum stehen: Die Mezzeh sind nicht so anders, oder?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text aus dem italienischen übersetzt © 2021 Cibovagare / Idea Plus S.r.l., All rights reserved

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.