Ein Wein, der so gut ist, dass er die Gitter sprengt

Auf der Insel Gorgona arbeitet die Firma Frescobaldi dank eines 1999 gepflanzten Weinbergs mit der Strafkolonie zusammen, um den Gefangenen eine Zukunft zu geben.

Ein Glas wohlschmeckenden Weißwein voller Sonne und Meeresbrise mit einem brackigen Geschmack, bei dem ich, während ich daran nippe, in der Ferne den Klang von Gino Paolis Lied (Sapore di mare) höre.

Vor allem, wenn ich diesen Refrain höre, der in mir nachhallt: „Wo die Welt anders ist als hier, hier ist die Zeit für Tage, die faul vergehen und den Geschmack von Salz im Mund hinterlassen“.

Das „hier“ von Gino Paoli ist ganz anders als das „hier“, wo ich das Weisswein Glas geniesse. Es ist kein Restaurant oder Weinladen, sondern die Insel Gorgona, die kleinste des wunderschönen toskanischen Archipels, 20 Meilen von Livorno entfernt, das einzig verbliebene Gefängnis.

Das Projekt Frescobaldi Gorgona

Ich habe das Spektakel eines blauen Meeres vor Augen, eines Fischerdorfes, dessen Stimmen nicht zu hören sind. Wenn ich aufschaue, sehe ich das Gefängnis (eine andere Welt) und lausche dem Klang der Stille.

Hier arbeitet das historische Unternehmen Frescobaldi mit seinen Agronomen und Önologen dank eines 1999 gepflanzten Weinbergs mit der Strafkolonie zusammen, um eine Zukunft für die Gefangenen zu schaffen (und die Tage nicht faul vergehen zu lassen und den Salz Geschmack im Mund zu hinterlassen) .

Wieviele Lebensgeschichten enthält dieser magische Weißwein in seiner zehnten Ernte, wie viele Erinnerungen der Gefangenen, während sie im Weinberg arbeiteten und die Trauben ernteten wurden dabei wach, deren Kindheit, deren Haus, deren Lieben? Natur und Harmonie können Balsam für die Seele sein.

Der Gorgona-Wein und die Hoffnung der Gefangenen

Die Ernte 2021, das Ergebnis einer Mischung aus Ansonica und Vermentino, ist vielleicht die beste der zehn bereits produzierten (laut den Mitarbeitern von Frescobaldi), aber der Wein ist nicht gut, weil er das Ergebnis einer sozialen Initiative ist, sondern von großer Qualität.

Ich war von den Noten von Ginster, Helichrysum und Rosmarin beeindruckt, die sich hier wunderbar vermischen. das Meer ist auf jeden Fall am Boden des Glases zu spüren, als wollte es seine Präsenz mit dieser salzigen Nuance behaupten, die, wenn sie ausgewogen ist, einem Weißen eine wunderbare Trinkbarkeit verleiht.

Dies ist ein soziales Projekt, das von Lamberto Frescobaldi mit grossem Elan vorangetrieben wurde. Während er sich an den schwierigen Start erinnert, ist er offensichtlich gerührt. Denn nur mit Leidenschaft und großem Engagement ist es möglich, einen Beitrag zu sozialen Fragen zu leisten und nicht nur an den betriebswirtschaftlichen Erfolg zu denken.

Die wenigen produzierten Flaschen zeigen genau das Ziel, und zwar vor allem das soziale Projekt in den Vordergrund zu bringen, die Ausbildung derer, die eine Strafe verbüßen müssen, zu ermöglichen und schließlich für die hohe Qualität des Weins anerkannt zu werden.

Auf dem Rückweg von der Insel Gorgona nach Livorno denke ich daran, wenn die Weinfässer auf dem Boot segeln (in Gorgona wird auch ein Rotwein produziert, der in Amphoren vinifiziert wird) mit dem Ziel, in den Weingüter von Frescobaldi abgefüllt zu werden. Schließlich tragen diese Fässer auch die Hoffnung der Gefangenen, die zu Winzern geworden sind, auf eine Rückkehr auf das Festland.

Davide Paolini

Der Text wurde aus dem Italienischen übersetzt und adaptiert, ©  Cibovagare / Idea Plus Srl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.