Italienische Spezialitäten

Italien kennzeichnet sich in der Gastronomie durch eine einmalige Vielfältigkeit an Spezialitäten. Seine jahrtausende alte Kultur und die Einflüsse der verschiedenen Völker, von den Normannen bis zu den Arabern haben tiefe Spuren hinterlassen. Das Klischee von Pizza, Pasta, Wein und Eis beherrscht jedoch die Vorstellungen des normalen Touristen. Einige wissen, dass auch Parmesan, Aceto Balsamico, Parmaschinken, Tortellini u.a. aus Italien stammen. Aber auch hier haben die meisten nur eine vage Vorstellung, woher diese Produkte kommen und was dahinter steht. Dieses „Unwissen“ wird unter anderem geschickt von ausländischen Produzenten ausgenutzt, die welweit „Italian Sounding“ Produkte anbieten: „Mozzarella“ Made in Rumänien, „italienischer Wein“ Made in Grossbritannien und mehr. Wir präsentieren in unseren Beiträgen echte italienische Spezialitäten und ihre oft faszinierende Geschichte.

Das Aperitivo

Wenn Sie schon in Italien waren, wissen Sie sicher darüber Bescheid. Das Aperitivo ist für die Italiener mehr oder weniger das was der 5 Uhr Tee für die Engländer ist. Besonders in der norditalienischen Metropole Mailand (die aber seit je her mit Turin um den ersten Platz wetteifert). Das Aperitivo gehört, vor dem

Nduja: scharf, fett, lecker

Scharf, fett, je älter desto besser: Die Nduja hat es in sich. 70% bestes, recht fettes Schweinefleisch sorgen dafür, dass die kalabresische Salamispezialität streichweich bleibt. 30% Paprika bringen die nötige Schärfe auf den Teller; ein Räucherfeuer aus Oliven- und Eichenholz sowie der salzige Wind, der aus Richtung Stromboli in das offene Fenster der

Das Bier hinter Gittern

Vorweg, ein kurzer Italienischkurs , beziehungsweise Redewendungen. „Vale la Pena“ bedeutet es lohnt sich, wortwörtlich jedoch auch ‚die Strafe lohnt sich’; „Semi della Libertà“, ‚Samen der Freiheit; „Er Fine Pena“, ‚Ende der Haftstrafe’; „A Piede Libero“, ‚Auf freiem Fuß’; „Fa Er Bravo“, ‚Sei brav’.

Mit süßer Leidenschaft leben

Lucia Casoli und ihr Mann Nicola Mecca haben sich der Leidenschaft verschrieben. Zumindest was „La Passionata“, das mehrfach prämierte, mit Mandelpaste überzogene Törtchen aus Ricotta, Marzipan und Biskuitteig angeht. Im nächsten Jahr feiert das Törtchen, das die beiden in ihrer Pasticceria in Troia anbieten,