Bicerin, das historische Getränk von Turin

Bicerin: das Turiner „Gläschen“ auf Basis von Schokolade, Kaffee und Milchcreme.

Das Bicerin – kleines Glas, auf Piemontesisch – ist mehr als ein einfaches Getränk auf der Basis von Schokolade, Kaffee und Milchcreme, es ist die Quintessenz des Turins von einst.

Turin und seine Leidenschaft für Schokolade

Turins Leidenschaft für Schokolade hat eine lange Geschichte. Es kam Ende des 16. Jahrhunderts in die Stadt, brachte Caterina, die spanische Gemahlin des Herzogs Carlo Emanuele I. von Savoyen, und wurde in kurzer Zeit zur Tradition.

Gegen Mitte des 17. Jahrhunderts wurden in Turin täglich 750 Pfund Schokolade hergestellt, die hauptsächlich nach Österreich, Schweiz, Deutschland und Frankreich exportiert wurden, Länder, in denen sich damals die Mode für Schokoladengetränke verbreitete – noch immer als Allheilmittel gegen alles Übel.

Ebenfalls in Turin entwickelte Herr Doret 1778 den ersten Automaten, der es ermöglichte, Kakaomasse zu mahlen und mit Vanille und Zucker zu mischen, wodurch der Vorläufer der heutigen Tablette entstand.

Ein paar Jahrzehnte später ist die Kombination aus Kakao und gehackten Haselnüssen die viel gefeierte Gianduia-Paste.

Bicerin: Wie entstand dieses Turiner Getränk?

Im Zuge der süßen Savoyer Tradition wird das Bicerin eingefügt.

Heiße Schokolade und Kaffee, kalte Milchcreme: Drei einfache Zutaten, nicht gemischt, sondern schichtweise in das Glas (das nur den Namen eines kleinen Glases trägt) gegossen, ergeben ein belebendes und keineswegs aufdringliches Getränk, eine Weiterentwicklung des 18. Jahrhundert Bavareisa, das Frühstück der Turiner der Zeit, das von einer Auswahl an Bagnà, Keksen zum Dippen, serviert wurde, darunter wahrscheinlich Torcetti, Melilie-Pasten und Löffelbiskuits.

Die Tradition besagt, dass diese Delikatesse in dem winzigen und gleichnamigen Ort auf der Piazza della Consolata geboren wurde, der Ende des 18. Jahrhunderts als Acquacer eröffnet, im 19. Jahrhundert renoviert und seitdem unverändert geblieben ist.

Die acht Marmortische stammen aus der Zeit von Cavour, Alexandre Dumas Vater und Silvio Pellico und dann Puccini und Macario. Alles, wie es scheint, großartige Kaffeetrinker.

Der Erfolg des Bicerin

Im neunzehnten Jahrhundert war die Bicerin so erfolgreich, dass sie in vielen Cafés der Stadt zubereitet wurde.

Dann änderten sich die Moden, wie so oft, und selbst in den siebziger Jahren war der einzige Ort, an dem es verkostet werden konnte, der Baretto della Consolata.

Fünfzig Jahre sind seitdem vergangen und das Belle Époque-Getränk genießt Weltruhm: An jedem Nachmittag trifft man leicht Touristen verschiedener Nationalitäten, die sich an den Tischen auf dem Platz vor der Kirche Santa . eine profane Pause gönnen Maria des Trostes.

Der Mensch lebt nicht allein vom piemontesischen Barock.

Text aus dem italienischen übersetzt © 2021 Cibovagare / Idea Plus S.r.l., All rights reserved

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.